Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die ganze Welt" von Theresia Walser und Karl-Heinz Ott im Nationaltheater MannheimUraufführung: "Die ganze Welt" von Theresia Walser und Karl-Heinz Ott im...Uraufführung: "Die ganze...

Uraufführung: "Die ganze Welt" von Theresia Walser und Karl-Heinz Ott im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 20. November, 20.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Regina und Richard haben die Einladung ihrer jungen Nachbarn abgewimmelt. Früher waren sie auf den Partys immer die Letzten. Jetzt verbringen sie ihre Abende lieber allein zu Hause.

Doch dann steht das aufdringliche Paar vor der Tür. Dolf erzählt ausführlich von Krankheit und Eheproblemen. Tina detailversessen von ihrem Seitensprung und den Kindern. In aufgeheizter Stimmung wird auch das Privateste noch ans Licht gezerrt. Schließlich läuft der Abend aus dem Ruder. Richard lädt zum Partnertausch ein und Tina wird handgreiflich …

 

Zwei Paare, zwei Generationen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen stehen sich gegenüber. Während Dolf und Tina meinen alles bereden zu müssen, weil sie, wie Tina sagt, sonst Krebs bekäme, glaubt Regina, dass „wer reden muss, ein Problem hat“. Was ist Wahrheit und was Realität? Und wie viel abgrundtiefe Bosheit liegt im offenen Wort, wie viel Rücksichtnahme und Mitgefühl in einer Lüge? Um diese Fragen kreist Theresia Walsers und Karl-Heinz Otts doppelbödiges Spiel.

 

Nach Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm, Monsun im April und Herrenbestatter ist Die ganze Welt das vierte Auftragswerk, das Theresia Walser für das Schauspiel des Nationaltheaters schreibt und in dem Schauspieldirektor Burkhard C. Kosminski auch wieder Regie führt. Karl-Heinz Ott hat zusammen mit Theresia Walser Die Geierwally dramatisiert und u. a. die Romane Ob wir wollen oder nicht, Ins Offene und Endlich Stille veröffentlicht.

 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski – Bühne: Florian Etti – Kostüme: Ute Lindenberg – Musik: Hans Platzgumer – Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Mit Sabine Fürst, Irene Kugler; Ralf Dittrich, Sven Prietz

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑