Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Reise nach Islamabad" von Klaus Chatten - Theater KOSMOS Bregenz Uraufführung: "Die Reise nach Islamabad" von Klaus Chatten - Theater KOSMOS... Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Reise nach Islamabad" von Klaus Chatten - Theater KOSMOS Bregenz

Premiere: Donnerstag, 05. Februar 2015, 20 Uhr. -----

Klara Krieger und ihre ergebene Freundin Fränzi Huxoldt sprechen lupenreines Westfälisch. Beide sind alt, doch beide schöpfen aus einem ungebrochenen Lebenswillen und einem seltenen Optimismus. Die beiden verschrobenen Damen sind überzeugt, dass es mit ein wenig Hirn, Herz und Hausverstand noch möglich ist, die Dinge zum Guten zu verändern.

Zum Geburtstag von Klara gibt’s halbe Hähnchen von der Grillbude, Deutschland spielt Fußball gegen Saudi-Arabien. In der Halbzeit gibt’s die Lottozahlen und die bergen eine freudige Überraschung. Klaras Gewinn eröffnet den beiden Alten die Möglichkeit, ihren Tatendrang in die Realität umzusetzen.

 

Warum also nicht gleich den meistgesuchten Terroristen der Welt ausschalten? In einer Zeit, deren Machtverhältnisse oft komplex und undurchschaubar sind, muss der Stier vielleicht einfach mal bei den Hörnern gepackt werden. Oder, wie Klara Krieger zu sagen pflegt: „Hose runter, ab die Sau!“

 

Klaus Chattens Komödie ist eine Liebeserklärung an die unverwüstliche Lebenskraft einer ganzen Frauengeneration, die sich durch alle Wirren der Zeit hindurch ihre Unabhängigkeit, ihren Humor und vielleicht auch eine gewisse anarchische Ungezogenheit bewahrt hat....

 

Klaus Chatten geboren in Lennestadt/NRW, studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien Schauspiel und am HB Studio in New York Schauspiel, Regie und Scene Writing. Er arbeitete zunächst als Schauspieler in Berlin, Hamburg und Moskau. Als Regisseur arbeitete Klaus Chatten an der Hamburger Kampnagelfabrik ("Leonce und Lena") und am TheaterRampe Stuttgart, wo er die Uraufführung seines Stückes „Klassentreffen“ inszenierte. Sein erstes Drehbuch zu dem Spielfilm "Stille Nacht" (Regie: Dani

Levy) lief 1996 als deutscher Beitrag im Wettbewerb der Berlinale. Klaus Chatten lebt als freischaffender Autor und Regisseur in Berlin.

 

Regie Augustin Jagg

Bühne und Licht Stefan Pfeistlinger

Musik Herwig Hammerl

 

Mit: Juliane Gruner | Elke Maria Riedmann | Wolfgang Pevestorf

 

weitere Vorstellungen: 07., 20., 21., 27., 28. Februar und 06., 07., 13., 14. März 2015 | jeweils 20 Uhr

 

Sonntagsvorstellungen 22. Februar und 01. März 2015 | Beginn jeweils 17 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑