Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE ROTE ZORA als Oper für Kinder und Erwachsene Uraufführung: DIE ROTE ZORA als Oper für Kinder und Erwachsene Uraufführung: DIE ROTE...

Uraufführung: DIE ROTE ZORA als Oper für Kinder und Erwachsene

4. MAI 2008, 17.00 UHR IM LUZERNER THEATER

MUSIK: ELISABETH NASKE, TEXT: THERESITA COLLOREDO, NACH DEM GLEICHNAMIGEN BUCH VON KURT HELD

 

Welche Chancen haben Kinder, die ausserhalb der Gesellschaft aufwachsen?

 

 

 

Diese Frage stellte sich der Autor Kurt Held, als er auf einer seiner Reisen in dem kroatischen Dorf Senj der von der Polizei gesuchten Roten Zora und ihren Freunden begegnete. 1941, im Schweizer Exil, verarbeitete er dieses Erlebnis zu einem der berühmtesten Kinderbücher überhaupt. Im letzten Jahr wiederum, verarbeiteten die Librettistin Theresita Colloredo und die Komponistin Elisabeth Naske im Auftrag des Luzerner Theaters jenes Kinderbuch zu einer dreiaktigen Oper für Kinder und Erwachsene: Branko schliesst sich nach dem Tod seiner Eltern der Roten Zora und ihrer Bande an. Dort erlebt er Zusammenhalt und Freundschaft – wie in einer Familie. Auch verliebt er sich in Zlata, das unbekannte Mädchen. Doch das Leben von der Hand in den Mund am Rande der Kriminalität wird immer wieder bedroht – von Gesetzeshütern ebenso wie von gutbehüteten Gymnasiasten. Im Laufe eines Streites mit einer gegnerischen Bande begeht die Rote Zora mit ihren Freunden einen groben Fehler …

 

Elisabeth Naske schrieb zu den spannenden Abenteuern der jugendlichen Outlaws eine schmissige Musik, die am Luzerner Theater nicht nur von Ensemblemitgliedern, sondern vor allem auch von Solisten aus dem Luzerner Mädchenchor und den Luzerner Sängerknaben (beides Chöre der Musikschule Luzern) bestritten wird. Rick Stengårds leitet eine Kammerformation des Luzerner Sinfonieorchesters.

 

PRODUKTIONSTEAM: Rick Stengårds (Musikalische Leitung), Dominique Mentha (Inszenierung), Erich Slamanig (Bewegungschoreographie), Werner Hutterli (Bühnenbild), Ingrid Erb (Kostüme), André Grootens (Leitung Luzerner Mädchenchor), Andreas Wiedmer (Leitung Luzerner Sängerknaben), Lev Vernik (Chorleitung), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

MIT GÄSTEN UND ENSEMBLEMITGLIEDERN DES LUZERNER THEATERS: Caroline Vitale, Madelaine Wibom; Christof Breitenmoser, Flurin Caduff, Howard Quilla Croft, Tobias Hächler, Martin Nyvall, Boris Petronje, Hans-Jürg Rickenbacher

MIT SOLISTEN AUS DEM LUZERNER MÄDCHENCHOR: Maja Bader, Natalie Girsberger, Nathalie Jochum, Nora Ly, Carmela Sager, Claudia Weber

MIT SOLISTEN AUS DEN LUZERNER SÄNGERKNABEN: Simon Burri, Talin Canova, Manuel Häfeli, Joel Koller, Luca Merlo, Valentin Oostwoud, Feliciano Ponce, Adrian Seitz, Gabriel Sieber, Lukas Weber, Samuel Wettstein

 

Chor des Luzerner Theaters

Luzerner Sinfonieorchester

 

IN DEUTSCHER UND SCHWEIZERDEUTSCHER SPRACHE

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 11.05. (17.00 Uhr), 23.05. (19.00 Uhr), 24.05. (10.30 Uhr), 25.05. (13.30 Uhr), 28.05. (10.30 Uhr), 07.06. (17.00 Uhr), 08.06. (20.00 Uhr), 13.06. (19.30 Uhr)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑