Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Sturheit" von Rafael Spregelburd im schauspielfrankfurtUraufführung: "Die Sturheit" von Rafael Spregelburd im schauspielfrankfurtUraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Sturheit" von Rafael Spregelburd im schauspielfrankfurt

2. Mai 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

im Rahmen der Frankfurter Positionen

 

In Valencia im Jahre 1939, am Ende des Spanischen Bürgerkrieges, hat Jaume Planc, Chef der valencianischen Polizei, mit einem erstaunlichen Phänomen zu kämpfen.

Die Ehefrauen privilegierter Bürger schließen sich den schon als geschlagen geltenden Widerständlern an. Im Kampf gegen die Rebellen wird dem Polizeichef eine Liste mit Namen subversiver Mitbürger zugespielt, die eine Verhaftungswelle nach sich ziehen soll. Planc selbst verfolgt allerdings ein ganz anderes Interesse. Gemeinsam mit seiner kränkelnden Tochter Alfonsa entwickelt er eine Sprachmaschine, die alle Sprachen der Welt auf einen Nenner bringt – eine Lösung gegen die babylonische Sprachverwirrung und für eine gemeinsame Weltsprache.

 

Doch die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen. Im Hause Planc kommt es zu einer wunderbar komödiantischen Konfusion, als unterschiedliche Interessensgruppen sowohl hinter das Geheimnis der Sprachmaschine als auch an die geheime Liste zu kommen versuchen. In diese Situation reihen sich Missverständnisse und Verwechslungen in rasantem Tempo aneinander bis ein französisches Hausmädchen ein für alle überraschendes Ende herbeiführt – einfach, weil sie sich schlecht behandelt fühlt.

 

Rafael Spregelburd wurde 1970 in Argentinien geboren. Als Dramatiker, Regisseur und Übersetzer gilt er als einer der wichtigsten Vertreter des zeitgenössischen argentinischen Theaters. Er lebt und arbeitet hauptsächlich in seiner Heimatstadt Buenos Aires. Seine Stücke und Übersetzungen wurden mit vielen internationalen Preisen bedacht und haben mehrere Veröffentlichungen und Inszenierungen erlebt. Mit Die Sturheit vollendet er seine Heptalogie des Hieronymus Bosch, einen siebenteiligen Zyklus von Stücken, den er als sein Hauptwerk betrachtet. In Anlehnung an Boschs Gemälde Die Sieben Todsünden werden deren moderne Äquivalente behandelt. Bisher wurden folgende Teile veröffentlicht bzw. inszeniert: La inapetencia (Die Appetitlosigkeit), La extravagancia (Die Überspanntheit), La modestia (Die Bescheidenheit), La estupidez (Die Dummheit), El pánico (Die Panik), La paranoia (Die Paranoia).

 

Regie: Burkhard C. Kosminski; Bühne: Florian Etti; Kostüme: Ute Lindenberg

Musik: Hans Platzgumer; Dramaturgie: Jens Groß

Darsteller: Isabelle Barth, Roland Bayer, Tim Egloff, Anita Iselin, Reinhard Mahlberg

 

In Koproduktion mit dem Nationaltheater Mannheim.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑