Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "die unvermeidlichen" von Kathrin Röggla im Nationaltheater MannheimUraufführung: "die unvermeidlichen" von Kathrin Röggla im Nationaltheater...Uraufführung: "die...

Uraufführung: "die unvermeidlichen" von Kathrin Röggla im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 6. Februar, 20.00 Uhr, Studio

 

"die finanzkrisenkonferenz, die atomendlagerkonferenz, die erneuerbaren

energien, die migrationskonferenz, der klimawandel, die transitfrage, die defizitkonferenz", alles in einer Woche und global, da kann schon mal ein Notstand entstehen, ein Verständigungsnotstand.

Wenn in vielen Sprachen gesprochen und das Gesprochene verstanden werden und das Verstandene zu einem Konsens und der Konsens zu einem

Ergebnis führen soll ... dann kommt man an ihnen einfach nicht vorbei: Simultanübersetzer. Eingepfercht in kleine Kabinen, abgeriegelt von den konferierenden Massen, einzig bestückt mit Kopfhörer, Mikrofon und Räuspertaste: Sechs Dolmetscher sitzen über dem politischen Einigungsgeschehen, das sie begleiten, ja, erst möglich machen, oder folgen

Entscheidungsträgern durch Flure zu sogenannten Hinterzimmergesprächen. Deren hochkonzentrierte scheinbar körperlose Sprachübertragung wird zu einer Brücke in die Zentren der Macht, die stimmliche Neutralität zur Herausforderung und der Plausch mit den Kollegen zum körperlichen und geistigen Identitätsnachweis.

 

In den Flurgesprächen der Simultanübersetzer spiegelt sich die Welt der Großen im Kleinen. Wo die Franzosen ganz gut mit den Engländern, wo die Russen einzelkämpferisch aber integrativ und die Chinesen gefährlicherweise noch immer unterschätzt werden. Sie alle träumen vom Triumphzug der kompromisslosen Einstimmigkeit über den ewigen Minimalkonsens. Von einer Konferenz der klaren Ansagen. Stattdessen verfolgen sie eine Konferenz der wachsenden Sprachlosigkeit. Das Fehlen der Sprache zersetzt nach und

nach die Wahrnehmung der Übersetzenden...

 

Ein Auftragswerk für die Frankfurter Positionen 2011 – eine Initiative der BHFBank-Stiftung

 

Inszenierung: Marcus Lobbes

Bühne und Kostüme: Christoph Ernst

Video: Michael Deeg

Dramaturgie: Stefanie Gottfried

 

Mit Isabelle Barth, Sabine Fürst, Jenny König, Jacques Malan, Sven Prietz, Sascha Tuxhorn

 

Kathrin Röggla: geboren 1971 in Salzburg, studierte Germanistik und Publizistik in Salzburg und Berlin. Die Prosa, Hörspiel- und Theaterautorin wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Nestroy 2010 für das beste Stück. Mit ihrem letzten Stück »die beteiligten« wurde sie 2010 erneut für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert. Die Autorin lebt in Berlin.

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑