Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Vorläufigen" von Ivna Zic - Theater Konstanz Uraufführung: "Die Vorläufigen" von Ivna Zic - Theater Konstanz Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Vorläufigen" von Ivna Zic - Theater Konstanz

Premiere Sonntag, 20. Mai 2012 – 19.00 Uhr Spiegelhalle. -----

»Die Vorläufigen« entstand im Rahmen des AUTORENWETTBEWERBS der Theater St. Gallen und Konstanz, bei dem Ivna Zic 2011 den Hauptpreis der Jury gewann. Auch bei der Langen Nacht der neuen Dramatik an den Münchner Kammerspielen wurde ihr Stück präsentiert und ausgezeichnet.

Teresa, Lena, Bernhard und das namenlose Paar »Sie und Er« sind Nachbarn in einem Mietshaus. Sie leben aneinander vorbei. Man begegnet sich frühmorgens im Treppenhaus, grüßt, und jeder geht seinem ritualisierten Tagesablauf nach. Und dann ist da noch Frau Wickert, eine alte Dame, die eines Tages eine Pizza in den Keller liefern lässt. Dass normalerweise niemand im Keller wohnt, fällt dem Pizzakurier an diesem gewöhnlichen Donnerstagnachmittag nicht weiter auf. Erst als er mit dem Lift nach unten fährt, beschleicht ihn ein ungutes Gefühl, doch dann ist es zu spät. Nach dem tragischen Tod von Frau Wickert beschließen die Hausbewohner, erst mal gemeinsam einen Schnaps zu trinken, draußen im Flur. Und dann sehen sie weiter.

 

Die 26-jährige Autorin Ivna Zic, die in Basel und Zürich aufgewachsen ist und derzeit an der Theaterakademie Hamburg Regie studiert, thematisiert in »Die Vorläufigen« die Vereinzelung moderner

Stadtmenschen. Das Leben in einem Mietshaus lässt eine sonderbare Gleichzeitigkeit von Nähe und Distanz zu. Man hört und sieht einiges voneinander, begegnet sich jedoch selten. Frau Wickert durchbricht diesen Zustand mit ihrem Tod. Sie entscheidet sich dagegen, hinter verschlossenen

Türen zu Sterben und bringt die Hausbewohner dazu, sich miteinander auseinander zu setzen.

 

Die Uraufführung wird mit einem gemischten Ensemble aus Konstanz und St. Gallen inszeniert und auch in der Lokremise in St. Gallen zu sehen sein.

 

Regie Christine Eder

Bühne und Kostüme Michaela Muchina

Dramaturgie Miriam Reimers

 

Mit Sophie Köster, Jana Alexia Rödiger, Jessica Rust; Philip Heimke, Maximilian Hemmersdorfer,

Zeljko Marovic

 

Weitere Termine in Konstanz, Spiegelhalle: Dienstag, 22. Mai., Mittwoch, 23. Mai , Freitag, 25.

Mai und Sonntag 27. Mai jeweils 20.00 Uhr

 

Vorstellungen in St.Gallen, Lokremise:

Mittwoch, 30. Mai, Freitag, 1. Juni, Samstag, 2. Juni und Mittwoch 6. Juni, jeweils 20.00 Uhr,

 

Vorstellung in Zürich, Theater an der Winkelwiese:

Mittwoch, 13. Juni, Donnerstag,14.Juni, Freitag,15. Juni, Samstag, 16. Juni jeweils 20.30 Uhr

 

Information und Reservierung: 07531900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de;

für die Vorstellungen in St.Gallen: 0041 71 242 06 06 oder ticket@theatersg.ch;

für die Vorstellungen in Zürich: 0041 44 261 21 79

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑