Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer - Theater in der Josefstadt WienUraufführung: "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer - Theater in der...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Wunderübung" von Daniel Glattauer - Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 22.01.2015, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

Daniel Glattauer hat sich für seine neueste Komödie eines zerstrittenen Ehepaares mittleren Alters angenommen und schickt die beiden in eine Paartherapie. Joana und Valentin sind erfahrene und smarte Streiter.

Sie kontern schlagfertig, reagieren geistesgegenwärtig, nutzen brillant rhetorische Tricks und stellen den Therapeuten vor eine schier unlösbare Aufgabe.

 

Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte ganz bestimmt nicht – wenn er ihr Paartherapeut ist. Die Idee für Die Wunderübung ist mir während meines kürzlich absolvierten Studiums zum "Psychosozialen Berater" gekommen. Da war die Arbeit mit krisengeschüttelten Partnern ein großes Thema. Mittendrin bekam ich Lust, mich diesem Stoff auf komödiantische Weise anzunähern. Nun steht die turbulente Therapiestunde auf der Bühne.

 

Für die Zuseher gibt es, so denke ich, großen Wiedererkennungswert, auch für jene, die selbst vielleicht eher konfliktscheu sind. Denn die Mechanismen des Ehestreits mit der spezifischen Rollenverteilung – sie stichelt, er fährt drüber – sind uns im Alltag bestens vertraut und haben sich über die Generationen wenig verändert. Der polemische Kleinkrieg der Worte ist geradezu ein Volkssport. "Mein" Ehepaar Joana und Valentin Dorek erhebt ihn zur olympischen Disziplin.

(Daniel Glattauer)

 

BERATER Eines würde mich schon interessieren. (Pause.)

Warum trennen Sie sich eigentlich nicht?

(Beide wirken überrascht, verdutzt und unangenehm berührt, fast ein wenig empört.)

JOANA Wie bitte?

VALENTIN Wieso fragen Sie?

JOANA Wie meinen Sie das?

BERATER Trennen. Ich meine trennen, ganz normal trennen, wie man sich eben trennt. Wie man auseinander geht. Wenn es nicht funktioniert, wenn es einfach nicht und nicht funktioniert, wenn man glaubt, dass man schon alles probiert hat, und wenn man noch etwas Zusätzliches probiert, und es funktioniert wieder nicht, noch immer nicht, weil es … weil es … schon ewig lange nicht mehr funktioniert, weil es eigentlich mehr oder weniger von Anfang an nicht funktioniert hat, dann könnte man ja, dann könnte man ja durchaus auf die Idee kommen … es ist eigentlich eine … eine sehr naheliegende Idee, die Schlussfolgerung, die logische Konsequenz sozusagen, dass man sagt, okay, beenden wir es, lassen wir es sein, hören wir auf, gehen wir auseinander, trennen wir uns. Ja trennen, ganz normal trennen. So habe ich es gemeint.

(Auszug aus Die Wunderübung)

 

Regie

Michael Kreihsl

Bühnenbild

Conrad Reinhardt

Kostüme

Erika Navas

 

Valentin Dorek

Bernhard Schir

Joana, seine Frau

Aglaia Szyszkowitz

Der Eheberater

Jürgen Tarrach

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑