Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Drei sind wir" von Wolfram Höll - Auftragswerk des Schauspiel LeipzigUraufführung: "Drei sind wir" von Wolfram Höll - Auftragswerk des Schauspiel...Uraufführung: "Drei sind...

Uraufführung: "Drei sind wir" von Wolfram Höll - Auftragswerk des Schauspiel Leipzig

Premiere 20. Feb 2016, 20 Uhr | Diskothek. -----

Frühling kommt in die Welt. Ein kleiner Mensch, der, noch nicht einmal angekommen, vielleicht schon bald wieder gehen muss. Eine seltene Art von Trisomie wird diagnostiziert und nur wenig Lebenszeit bescheinigt ihm der Arzt. Doch die Familie lebt mit Frühling ihren Traum und sie gehen nach Kanada, zu dritt.

Sie kaufen ein Haus. Sie bekommen Besuch. Die Alten, die Eltern der Eltern, reisen an, das Kind zu sehen, es so lange zu sehen wie irgend möglich. Ihre Rundreise durchs Land ist ein Kreisen um das kleine Kind, das sie glauben, nur kurz als Großeltern erleben zu dürfen. Der Onkel reist an. Ein schwieriger junger Mann, der mit dem Kind fischen geht, der Fische fängt und sie wieder ins Wasser setzt. Und die Urgroßmutter reist an, mit einem Körper voller Schubladen, aus denen sie Dinge und Erinnerungen herausholt. Und Dias ihres verstorbenen Mannes - Dias, die sie nicht kennt, Dias, die sie zum ersten Mal sieht und die die Familiengeschichte neu schreiben werden. Und immer weiter wächst Frühling. Bis er irgendwann nicht mehr wächst. Und bleibt. Und dann nicht mehr bleibt, sondern kleiner wird. Bis er nicht mehr da ist.

 

Wolfram Hölls Texte sprechen vom Verschwinden. Es begann mit dem Verschwinden der Mutter, mit dem Verschwinden des Vaters, und nun ist es ein Kind, das verschwindet, unmerklich und erschütterlich. Es wird eine Welt gegeben haben und diese Welt wird nicht mehr sein. Von nichts weniger spricht der Text. Und das in einer Sprache, die in Worten und Bildern sich lyrisch verästelt, sich nicht verliert, die mit dem zu Erzählenden ringt und die schließlich ein Loch reißt, wenn die letzte Silbe verklungen ist. Aufgehoben und warm ist man in den Worten und kalt wird es, wenn sie aufhören.

Bereits mit seinem ersten Stück „Und dann“, das seine Uraufführung 2013 am Schauspiel Leipzig erlebte, erhielt der Autor zahlreiche Preise, u.a. den Preis „Theatertext als Hörspiel“ beim Berliner Stückemarkt 2012, den Literaturpreis des Kantons Bern 2013, den renommierten Mülheimer Dramatikerpreis 2014 und zuletzt den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2015. „Drei sind wir“ ist nun die zweite Uraufführung des Autors am Schauspiel Leipzig.

 

//Förderpreis zum Lessingpreis des Freistaates Sachsen 2014

//Nachwuchsdramatiker des Jahres 2014 Theater heute, Kritikerumfrage

//Ausgezeichnet mit dem Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2015

 

Die Regisseurin Thirza Bruncken hat sich immer wieder mit innovativen Texten deutschsprachiger AutorInnen auseinandergesetzt, u.a. von Heiner Müller, Mona Winter, Michael Roes, Elfriede Jelinek, Lothar Trolle, Rainald Goetz, Thomas Jonigk, Marlene Streeruwitz, Franzobel, Arnolt Bronnen und Anna Behringer. Sie inszenierte u.a. am Schauspiel Köln, Schauspiel Düsseldorf, Hamburger Schauspielhaus, Tokyo Engeki Ensemble, Residenztheater München, an den Münchner Kammerspielen, am Volkstheater Wien, Schauspiel Frankfurt, Theater Dortmund und am Nationaltheater Weimar.

 

Regie: Thirza Bruncken

Bühne & Kostüme: Christoph Ernst

Dramaturgie: Alexander Elsner

 

Besetzung

Julius Bornmann

Anna Keil

Bettina Schmidt

Sebastian Tessenow

 

Theaterpädagogische Betreuung: Jennifer Gaden

 

Di,

23. Februar 20:00 Diskothek

Mi,

02. März 20:00 Diskothek

Sa,

12. März 20:00 Diskothek

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑