Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Droge Faust" von Armin Petras - Schauspiel LeipzigUraufführung: "Droge Faust" von Armin Petras - Schauspiel LeipzigUraufführung: "Droge...

Uraufführung: "Droge Faust" von Armin Petras - Schauspiel Leipzig

Premiere 26.02.2011, 20.00, Skala

Nach „Droge Faust Parsifal“ von Einar Schleef. ---

 

Zwischen Chor und Monolog baute Einar Schleef sein Theater der Störung. Umstritten, gefeiert, verehrt und verzweifelt – schuf er als Regisseur Aufführungen mit großem Suchtpotential für eine verschworene Theatergemeinde.

In seiner legendären FAUST-Inszenierung in Frankfurt am Main stellte er 11 Fausts, 14 Gretchens und einen Mephisto auf die Bühne und ließ sie die Verse skandieren. In seinem monumentalen Essay-Buch DROGE FAUST PARSIFAL las Schleef Goethes FAUST dann ausschließlich als Chor-Text, als rauschhafte, durch Drogen gespeiste Beschwörung einer Utopie stiftenden Gemeinschaft. Ihr stellte er das Subjekt gegenüber, den Menschen, der „Ich“ sagt, und beschrieb dessen Ausstoß aus der chorischen Masse durch Verrat. „Droge und Utopie einer Gemeinschaft sind untrennbar miteinander verbunden. / Faust hört die Engel, Wahnfiguren, im Drogenrausch. / Engel und Weiber antworten in inbrünstigen Chören. / Faust steht der Neue Bund kurz bevor, der Teufel wartet vor der Tür.“ (Einar Schleef)

 

Das Drama, also auch das Theater, findet als Produktion von isolierten Opfern statt. Literarisch und politisch. Armin Petras kontrastiert in seiner Lecture Performance Einar Schleefs Essay mit jenen Theatertexten, mit denen dieser seinen motivischen Glaubenskampf zwischen Gemeinschaft und Individuum austrägt. Ein theaterwissenschaftlicher FAUST-Kampf? Dabei ist „Blut … ein ganz besonderer Saft“, schon seit die Tischgemeinschaft des Abendmahls den Leib Christi als Droge etablierte. Und auch Faust konsumiert: Tod, Jugend, Sex, Geld und Krieg. Ist FAUST Ego-Trip oder Utopie-Sucht? Wie viel Droge braucht der Mensch? Dies ist der Ausgangspunkt für eine Reise durch die Schattenlandschaften der deutschen Literaturgeschichte, im Rhythmus der radikalen Subjektive Einar Schleefs.

Anja Nioduschewski

 

mit Thomas Lawinky, Anja Schneider, Berndt Stübner

 

Regie: Armin Petras

Bühne: Patricia Talacko

Video: Rebecca Riedel

Licht: Norman Plathe

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

 

Koproduktion mit dem Maxim Gorki Theater Berlin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑