Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "DroodGame oder Das Jahrhundert-Spiel", Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau Uraufführung: "DroodGame oder Das Jahrhundert-Spiel", Gerhart...Uraufführung: "DroodGame...

Uraufführung: "DroodGame oder Das Jahrhundert-Spiel", Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere 14.04., 19:30 Uhr | Theater Görlitz. -----

Kriminalstück für Musiktheater nach dem Romanfragment »Das Geheimnis des Edwin Drood« von Charles Dickens

In einem fiktiven Kleinstädtchen im viktorianischen England sind der junge Edwin Drood und die anmutige Rosebud aufgrund von Verfügungen ihrer Vormünder füreinander bestimmt und sehen ihrer Hochzeit entgegen. Doch sehr schnell wird offensichtlich, dass einiges gegen diesen Bund spricht. Einen nicht unwesentlichen Anteil daran scheint überraschender Weise Edwins Vormund selbst zu haben - der ein bizarres Doppelleben führende Kirchenkantor John Jasper. Als Edwin schließlich vollkommen unerwartet aus dem Handlungsgeflecht »verschwindet«, bleibt mehr als nur eine Frage unbeantwortet.

 

Im Jahr 2012 jährt sich der Geburtstag von Charles Dickens, einem der größten Romanciers der Weltliteratur, zum 200. Mal. Werke wie »Oliver Twist«, »David Copperfield« oder »Eine Weihnachtsgeschichte« sind untrennbar mit seinem Namen verbunden. Sie werden weltweit gelesen und immer wieder verfilmt. Zu »bekennenden Dickensianern« gehören so namhafte Autoren wie George Bernard Shaw, Stefan Zweig oder Arno Schmidt.

 

Anlässlich des Dickens-Jubiläums hat das Theater Görlitz, unterstützt von der »Ernst von Siemens Musikstiftung«, Libretto und Komposition für eine Uraufführung in Auftrag gegeben. Ihren Ursprung findet sie in Dickens’ letztem Werk, dem 1870 erschienenen Romanfragment »Das Geheimnis des Edwin Drood«. Dickens’ unvollendetes Meisterwerk gilt als eines der größten ungelösten Rätsel der neueren Literaturgeschichte. Wer einmal mit diesem Romanstoff sowie der bis heute unvermindert wachsenden Sammlung von Sekundärliteratur und Fortschreibungstheorien in Berührung gekommen ist, wird sich der von ihm ausgehenden Suggestivkraft nur schwer entziehen können.

 

»DroodGame oder Das Jahrhunder-Spiel« verfolgt nicht das Ziel einer »klassischen« Romanadaption oder gar seiner »Vollendung« der Vorlage, sondern setzt darauf, den fragmentarischen Charakter der Romanvorlage beizubehalten, gleichzeitig aber den Stoff in die Gegenwart weiterzuentwickeln. Dieser Ansatz bietet die reizvolle theatralische Chance, Figuren und Handlungsverläufe spielerisch und zudem zeitlich »verschoben« sich im gesellschaftlichen Spannungsfeld zweier Jahrhunderte frei entfalten zu lassen. Die Görlitzer Uraufführungsproduktion wird versuchen, den Kosmos skurriler Typen Dickens’scher Prägung sowie die in der Romanvorlage aufgefundenen, hintergründig-humorvollen wie auch düster-spannungsgeladenen Elemente (bühnen-)lebendig werden zu lassen, zuzuspitzen und um gegenwartsbezogene Facetten zu erweitern. Dabei werden Musik, Textbuch sowie Inszenierung möglicherweise auch Antworten auf Fragen zulassen, die in Dickens’ Fragment unbeantwortet bleiben mussten.

 

Musikalische Leitung: Ulrich Kern

Inszenierung: Klaus Arauner

Ausstattung: Britta Bremer

Choreografie: Dan Pelleg , Marko E. Weigert

 

Edwin Drood: Jan Novotny

Rosebud: Laura Scherwitzl

Mr. Jasper: Tim Stolte

Durdles | Regisseur: Stefan Bley

Mr. Grewgious: Hans-Peter Struppe

Neville: Tommaso Randazzo

Helena: Audrey Larose Zicat

Mr. Honeythunder: Christian Venzke

Mrs. Twinkleton: Patricia Bänsch

Mr. Sapsea: Daniel Philipp Witte

Ms. Twink Sally: Yvonne Reich

Crisparkle: Moritz Manuel Michel

Mrs. Tope: Torsten Imber

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Freitag, 20.04.2012 19:30 Uhr

Samstag, 28.04.2012 19:30 Uhr

Sonntag, 06.05.2012 15:00 Uhr

Samstag, 26.05.2012 19:30 Uhr

Mittwoch, 06.06.2012 11:00 Uhr

 

Gefördert von:

Ernst von Siemens Musikstiftung

Niederschlesischen Theaterstiftung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑