Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Eine Schiffsladung Nelken für Hrant Dink" von Anna Davtyan, Theater Krefeld und MönchengladbachUraufführung: "Eine Schiffsladung Nelken für Hrant Dink" von Anna Davtyan,...Uraufführung: "Eine...

Uraufführung: "Eine Schiffsladung Nelken für Hrant Dink" von Anna Davtyan, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am Mittwoch, 14. September 2016 um 20 Uhr in der Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld. -----

Hrant Dink war Armenier und Staatsbürger der Türkei. Im Januar 2007 wurde er auf offener Straße vor seinem Redaktionsbüro in Istanbul ermordet. Der jugendliche Täter und sein Anstifter wurden gefasst

und verurteilt, aber vieles deutet darauf hin, dass ein Netzwerk türkischer Nationalisten hinter dem Mord

steckte.

Was tat Hrant Dink? Er schrieb. Seit 1996 gab er die Zeitung Agos heraus, die einzige armenisch-türkische Tageszeitung. Dort schrieb er, mit anderen, für die Aussöhnung zwischen Armeniern und Türken. Fürdie Anerkennung der historischen Wahrheit, gegen die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern in den Jahren 1915–1923.

 

Die armenische Dichterin Anna Davtyan hat kein biografi sches Stationendrama geschrieben,

sondern nähert sich Hrant Dink ganz sachte und behutsam, wie auf einer elliptischen Bahn – mal

näher, mal ferner. Davtyan erzählt uns vom verlorenen Berg Ararat, von Bujmiwa, einer Tänzerin in einem

Istanbuler Nachtclub, sie erzählt davon, wie begehrt das rote Sauerwasser der Armenier als Heiltrank bei

den Türken war und wie friedlich die Völker auf der armenischen Erde einst zusammen gelebt hatten. In

sechzehn poetischen Miniaturen ruft Anna Davtyan Hrant Dink und sein Lebensthema in Erinnerung.

 

vor sechs Jahren hat Schauspieldirektor Matthias Gehrt am Gemeinschaftstheater die Reihe „Außereuropäisches Theater“ ins Leben gerufen. Seither konnte das Publikum bemerkenswerte Inszenierungen sehen, realisiert von Regisseuren aus dem Iran, Nigeria, Mexiko, dem Libanon, Japan und Brasilien.

 

Mit „Eine Schiffsladung Nelken für Hrant Dink“ ein Stück in der Krefelder Fabrik Heeder uraufgeführt, das die Geschichte Armeniens in den Mittelpunkt rückt: exklusiv für das Gemeinschaftstheater geschrieben von der armenischen Autorin Anna Davtyan, inszeniert von der armenischen Regisseurin Zara Antonyan

 

Mit: Denise Matthey, Joana Tscheinig und Jonathan Hutter

 

Inszenierung: Zara Antonyan

Bühne & Kostüme: Rina Rosenberg

Inszenierungsmitarbeit: Stephen Ochsner

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑