Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: element x Tanzerkundung von Xin Peng Wang im Theater DortmundUraufführung: element x Tanzerkundung von Xin Peng Wang im Theater DortmundUraufführung: element x...

Uraufführung: element x Tanzerkundung von Xin Peng Wang im Theater Dortmund

Premiere: 24. April 2010 im Harenberg City Center

 

Ein schmaler Raum. Ein Wecker, eine Lampe, vielleicht noch das Paar Hausschuhe neben einem schlicht geformten Beistelltischchen namens Vestby oder Malm. Individualität aus dem Katalog. Anonym, gesichtslos und doch der unserem Privatesten nächstliegende Raum.

 

Er beschreibt meist nur einen Meter, der von der Schlafzimmerwand bis zu unserer Bettkante reicht. Ein Prototyp jener Nicht-Orte, die wir täglich durchschreiten. Der erste des Tages und der letzte. Ein privater Nachbau uns Reisender, die wir durch Hotels, Check-Ins, Warteräume oder Lobbys geprägt sind. In ihnen befinden wir uns in einer autonomen Zeit-Zone, die losgelöst von früheren wie darauf folgenden Ereignissen existiert. Unser Vorwärtskommen ähnelt einer Schleife, in der wir Dingen und Ereignissen begegnen, die wir bereits gesehen haben, zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort – Stillstand in Bewegung. Leben scheint hier ausgeschlossen. Wir scheinen hier ausgeschlossen. Fremdkörper, unfähig in Beziehung mit diesem Raum zu treten, Spuren zu hinterlassen, ihn uns eigen zu machen. Örtliche wie zeitliche Verwirrung setzt ein. Unserer orientierenden Parameter beraubt, gleiten wir in einen seltsamen Zustand der Haltlosigkeit ab.

 

Mit dem Projekt element x, in dessen Zentrum die Kompositionen von Hans Werner Henze und die Auseinandersetzung mit dem Lebensraum Ruhr stehen, besetzt der Dortmunder Ballettdirektor Xin Peng Wang einen dieser Übergangsräume. Abseits der sicheren Spielfläche für Kunst, jenseits eines Bühnenraumes inszeniert er im Harenberg City Center Strategien eines Ausbruchs, einer Störung dieser zyklischen Bewegung. Er und seine Tänzer laden uns mit kleinen Geschichten zu dieser Tanzerkundung ein. An einen Ort, an dem wir dies nicht erwarten. Zu einem Erlebnis, das uns träumen lässt.

 

Zwei Jahre nach seiner vielbeachteten Raum-Körper-Installation <<Raum X>> kehrt Xin Peng Wang mit seinem neuen Projekt ins Harenberg City Center zurück. Dort begeben er und seine Ballettcompagnie sich im gesamten Gebäude auf die Suche nach neuartigen Ausdrucksmöglichkeiten, bei denen die Körper der Tänzerinnen und Tänzer mit den verschiedenen Räumen des Gebäudes in einen intensiven Dialog treten. Die Musik dieses Abends reicht von mystischen und sakralen Klängen bis hin zu musikalischen Experimenten. Als akustische Konstante durchziehen Kompositionen von Hans Werner Henze das Projekt.

 

Weitere Vorstellungen: 2. und 13. Mai 2010 im Harenberg City Center

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑