Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ephebiphobia" (Angst vor Teenagern) von Tamsin Oglesby im Landestheater LinzUraufführung: "Ephebiphobia" (Angst vor Teenagern) von Tamsin Oglesby im...Uraufführung:...

Uraufführung: "Ephebiphobia" (Angst vor Teenagern) von Tamsin Oglesby im Landestheater Linz

20. Oktober 2012 um 19.30 Uhr in den Kammerspielen. -----

EPHEBIPHOBIA, ursprünglich gedeutet als die „Angst oder Abscheu vor Teenagern“ wird das Phänomen heute weltweit in einer Reihe von Einrichtungen als die „ungenaue, übertriebene und reißerische Charakterisierung von jungen Menschen“ bezeichnet. Studien über die Angst vor Heranwachsenden tauchen in der Soziologie und Jugend-Studien auf.

Die Wortneuschöpfung dieses Terminus wird dem 1994 in der Zeitschrift Phi Delta Kappan veröffentlichten Artikel Beyond ephebiphobia: problem adults or problem youths? (fear of adolescents) von Kirk Atroth zugeschrieben. Heute ist der Gebrauch international bei Soziologen, staatlichen Stellen und Jugendschutzeinrichtungen geläufig, die ephebiphobia als eine abnormale oder irrationale und beständige Angst und/oder Abscheu vor Teenagern oder der Pubertät definieren.

 

„EIN KIND ZU HABEN...IST, ALSO...WUNDERBAR.“

Zumindest 16 Jahre lang. Denn spätestens dann, und es gibt kein Mittel dagegen, sitzt da

plötzlich nicht mehr das so gut geratene, liebe Kind am Frühstückstisch, sondern ein

unbekanntes, aufmüpfiges Wesen. Jim: Es fühlt sich an als ob... als ob ein Alien in ihren Körper gelangt ist und das Cockpit übernommen hat. Als ob sie die Arme und die Beine und alles steuern, so dass es wie die selbe Person aussieht, aber eigentlich ein Alien ist.

 

Wenn sich bei Eltern dieses Gefühl einstellt, dann beginnt eine Phase voll Angst. Angst, ihr Kind könnte unkontrollierbar zu viele Grenzen überschreiten, an die falschen Freunde geraten, zu viel Alkohol trinken, ungewollt schwanger werden, in der Schule abrutschen und letztendlich auf der Straße landen. Angst, ihr Kind könnte seine Grenzen zu wenig austesten, zu angepasst sein, ein Außenseiter werden, kein Selbstbewusstsein aufbauen und letztendlich nie den Absprung aus dem Elternhaus schaffen. Angst, als Eltern zu unentspannt oder zu entspannt zu sein. Angst, in der Erziehung zu scheitern. Kurz gesagt, Ephebiphobia macht sich breit: die Angst vor Teenagern.

 

El und Jims 16-jähriges „Mäuschen“ kann die Heftigkeit der unzähligen pubertätstypischen Vorwürfe ihrer Eltern nicht nachvollziehen. Ihr Körper befindet sich nun mal – und das ist ganz natürlich - im hormonellen Chaos – gelegentlicher Kontrollverlust und Ängste inbegriffen. MÄUSCHEN: In der Pubertät, ja, - setzt das Gehirn als Reaktion auf Stresssituationen ein Steroid namens THP frei, ja? Auf Kinder und Erwachsene hat das, so, einen beruhigenden Effekt. Aber bei Teenagern verstärkt es eher die Angst, das THP, als sie zu reduzieren. Also, dieser Impuls hat sich ursprünglich entwickelt als Überlebensmechanismus, ja, weil, wenn Tiere ihr Nest verlassen, müssen sie wachsam sein, um mit einer möglicherweise, so, feindseligen Umgebung klar zu kommen. Aber da wir behütete westliche Teenager sind, dient diese Extra-Wachsamkeit keinem brauchbaren Zweck mehr und macht uns einfach nur unglücklich und unberechenbar.

 

TAMSIN OGLESBY

ist eine britische Theaterautorin und Regisseurin. Ihr erstes Stück Two lips indifferent red wurde 1995 am Londoner Bush Theatre uraufgeführt, auch ihre weiteren Stücke kamen an kleinen Bühnen der Londoner Off Theaterszene zur Aufführung, im Hampstead Theatre und im Tricycle Theatre, sowie am Birmingham Rep.

 

Als Regisseurin arbeitete Oglesby für das London Fringe Festival und für etablierte Bühnen wie das Royal Court Theatre und das Studio des Royal National Theatre. Desweiteren ist sich als Autorin für für Film und Fernsehen sowie Hörspiele tätig. Aktuell adaptiert sie The Mouse and his Child von Russell Hoban für die Bühne des Royal Shakespeare Theatre. Ihr erstes in deutscher Übersetzung erschienenes Stück Richtig alt, so 45 hatte 2011 an den Kammerspielen des Landestheaters Linz und 2012 am Schauspiel Essen Premiere.

 

Stücke (Auswahl)

Two lips indifferent red, 1995

My best friend, 2000

Us and them, 2003

Only the lonely, 2005

The war next door, 2007

Really old, like forty five, 2010 (Richtig alt, so 45, Deutsch von Christian Wittmann)

Ephebiphobia, 2012 (Ephebiphobia (Angst vor Teenagern), Deutsch von Christian Wittmann)

 

Deutsch von Christian Wittmann

 

Inszenierung Christian Wittmann

Bühne und Kostüme Sabine Mader

Musik zeitblom

Video Johannes Lindtner

Dramaturgie Elke Ranzinger

Besetzung

Mäuschen, ein sechzehnjähriges Mädchen Katharina Wawrik

El, ihre Mutter Bettina Buchholz

Jim, ihr Vater Klaus Köhler

 

Weitere Termine 23. und 25. Oktober 2012; 3., 16., 23. und 27. November 2012; jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑