Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Es geht uns gut“ im Schauspielhaus WienUraufführung: „Es geht uns gut“ im Schauspielhaus WienUraufführung: „Es geht...

Uraufführung: „Es geht uns gut“ im Schauspielhaus Wien

Premiere: 4. Mai 2008 um 20.00 Uhr

Nach dem gleichnamigen Roman von Arno Geiger

 

Arno Geigers Erfolgsroman "Es geht uns gut", 2005 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet, ist in der Regie von Lars-Ole Walburg und in einer Dramatisierung von Andreas Jungwirth erstmals als Bühnenstück zu sehen.

Philipp Erlach erbt 2001 von seiner Großmutter das Familienhaus in Hietzing. Er beginnt, mit Hilfe zweier Bauarbeiter, die Villa zu entrümpeln und den Dachboden, in dem sich der Taubenkot der letzten Jahrzehnte häuft, auszumisten. Philipp, der „Familienverweigerer“, stellt im Zuge dieser Entrümpelung fest, dass er der Vergangenheit nicht entkommen kann. Erinnerungen an Tote und noch Lebende werden wieder lebendig: an seine Großmutter Alma, die letzte Bewohnerin des Hauses, und seinen Großvater Richard, Minister der Zweiten Republik, der den Staatsvertrag mit aushandelte und als Demenzkranker starb. An seine Mutter Ingrid, die gegen den Willen ihrer Eltern Peter, Sohn eines Nazis und Erfinder des Brettspiels „Wer kennt Österreich?“, heiratete.

 

Ein Generationen übergreifendes Porträt einer Wiener Familie und somit der österreichischen Geschichte von 1938 bis 2001.

 

EINE KOPRODUKTION MIT DEN WIENER FESTWOCHEN

 

Regie Lars-Ole Walburg

Bühnenbild und Kostüm Kathrin Krumbein

 

Alen Dzambic

Silvia Fenz

Florentin Groll

Steffen Höld

Katja Jung

Nicola Kirsch

Max Mayer

Thomas Reisinger

 

Weitere Termine:

Di, 06. Mai 2008

Mi, 07. Mai 2008

Do, 08. Mai 2008

Fr, 09. Mai 2008

Sa, 10. Mai 2008

 

Am 4. Mai 2008 feiert das Schauspielhaus auch sein 30jähriges Bestehen. Am 4. Mai 1978 eröffnete Hans Gratzer das Schauspielhaus mit Jean Genets „Der Balkon“.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑