Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "EURṒPĒ - Eine Nationalversammlung" - Transnationale Komödie von Robert Schuster und Julie Paucker in Anlehnung an die polnische Ahnenfeier des ›Dziady‹ - Deutsches Nationaltheater WeimarUraufführung: "EURṒPĒ - Eine Nationalversammlung" - Transnationale Komödie...Uraufführung: "EURṒPĒ -...

Uraufführung: "EURṒPĒ - Eine Nationalversammlung" - Transnationale Komödie von Robert Schuster und Julie Paucker in Anlehnung an die polnische Ahnenfeier des ›Dziady‹ - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere 03 | 02 | 19 // 20.00 Uhr

1919: Das ›Alte Europa‹ liegt am Boden. Auf der Friedenskonferenz in Paris wird im Glauben an die Selbstbestimmung der Völker und Nationen eine politische Neuordnung geschaffen. Es ist die größte internationale Versammlung, die es je gegeben hat. Nahezu zeitgleich tagen Nationalversammlungen in Weimar und Warschau. Polen erhält die Unabhängigkeit zurück.

 

Copyright: Candy Welz

2019: Im Augenblick heftiger Auseinandersetzungen um Europa, Demokratie und um das Selbstverständnis der Länder veranstaltet die KULA Compagnie mit Gästen aus Polen, Frankreich und Deutschland, aber auch aus Israel und Afghanistan eine InterNationalversammlung der anderen Art: Es wird gekocht. Auf der Suche nach der entführten Europa beschwören Köche aller Länder in einem polnischen Speise-Opfer-Ritual die Geister der Akteure von 1919. Im ›Dziady‹ erscheinen polnische Feministinnen, Lawrence of Arabia, »un soldat inconnu« und Mata Hari.

Die Premiere findet im Rahmen der »Woche der Demokratie« statt.

Eine Produktion des DNT mit der KULA Compagnie in Koproduktion mit Les Plateaux Sauvages Paris, Theater Chur, Akademie der Künste Berlin, Teatr Ludowy Krakau und AZA

Gefördert durch das Goethe-Institut, die Thüringer Staatskanzlei und das Institut Français Erfurt.
Robert Schuster    (Inszenierung)
Julie Paucker    (Text und Dramaturgie)
Eva-Maria van Acker    (Bühne und Kostüme)
Max Bauer    (Geräusche und Musik)
Martin Gruber    (Choreografie)

Besetzung
Justyna Pawlicka    (Grazyna Skuszynska, aus der Zofia Moraczewska spricht)
Mathias Hejnar    (Paul Grappe alias Georges Clément-Saud)
Marcus Horn    (Christian von der Wucker; Lawrence of Arabia)
Romaric Séguin    (Giovanni Benito D'Annunzio; Benito Mussolini)
Hadar Dimand    (Dorothy Lawrence)
Abdul Mahfoz Nejrabi    (Shiwa; Harry Graf Kessler; General Maharaja Ganga Singh)
Jonas Schlagowsky    (Fritz Zettel)
Céline Martin-Sisteron (Mata Hari)
Sulaiman Sohrab Salem    (Alberich)

06 | 02 | 19 // 20.00 Uhr
27 | 03 | 19 // 20.00 Uhr
28 | 03 | 19 // 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑