Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FALLEN - Tanztheater von Sebastian Nübling und Ives Thuwis - Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: FALLEN - Tanztheater von Sebastian Nübling und Ives Thuwis -...Uraufführung: FALLEN -...

Uraufführung: FALLEN - Tanztheater von Sebastian Nübling und Ives Thuwis - Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 12.9.2014, 20.30 Uhr. -----

Eine Open Air-Arena vor dem Gorki auf dem Platz der Märzrevolution: Zehn junge Männer, eine Bühne aus 70 Tonnen Sand. In FALLEN befragen zehn Schauspieler Formen von Gewalt im öffentlichen Raum und Konzepte von Männlichkeit.

Es entstehen Bilder aus Sand, Körpern und Sound, die von Wut, Ohnmacht und den Sehnsüchten junger Männer erzählen und nach den Funktionen fragen, die Gewalt für unser Zusammenleben spielt. Wie schreibt sich das Gefühl junger Menschen, gesellschaftlich nicht gebraucht zu werden, in ihre Körper ein? In welchem Verhältnis stehen die Ausbrüche zu unserer Welt, die Gewalt in den Medien zugleich feiert und stigmatisiert?

 

Für FALLEN arbeiten Gorki-Hausregisseur Sebastian Nübling und der Choreograph Ives Thuwis zum zweiten Mal miteinander und setzen damit ihre 2011 begonnene choreographische Auseinandersetzung mit dem Material Sand fort. Ein Tanztheaterprojekt gegen den Widerstand der Materie, angestoßen von Berichterstattungen über Gewalt in Berlin.

 

Das Team von Gorki X begleitet FALLEN mit einem ausführlichen theaterpädagogischen Angebot in Zusammenarbeit mit Berliner Schulen. Die Inszenierung mit umfassendem Begleitprogramm zur kulturellen Bildung wird maßgeblich von der Stiftung Mercator gefördert.

 

Inszenierung & Choreographie: Sebastian Nübling / Ives Thuwis,

Bühne: Muriel Gerstner,

Kostüme: Ursula Leuenberger,

Musik: Tobias Koch

 

Mit: Hassan Akkouch / Tamer Arslan / Mehmet Ateşçi / Jan Bluthardt / Jerry Hoffmann / Taner Şahintürk / Dimitrij Schaad / Aram Tafreshian / Hasan H. Taşgin / Paul Wollin

 

Termine: 11. (Öffentliche Generalprobe/Theatertag) /12./13./16./17./19./20./21./24./25./28./29. September um 20.30 Uhr auf dem Platz der Märzrevolution vor dem Maxim Gorki Theater

 

Kartenpreise: 24 Euro / erm. 12 Euro

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑