Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FANNY & SCHRAUBE - Kammeroper von Jan Müller-Wieland in der Neuköllner Oper BerlinUraufführung: FANNY & SCHRAUBE - Kammeroper von Jan Müller-Wieland in der...Uraufführung: FANNY &...

Uraufführung: FANNY & SCHRAUBE - Kammeroper von Jan Müller-Wieland in der Neuköllner Oper Berlin

Premiere am 27.8.09, 20 Uhr

 

Hamburg. In seinem Büro: Schraube. Seine Reederei ist pleite, kein Land in Sicht. Er ist am Ende. Da kommt ein Fax. Es geht um das Haus in Berlin. Eine Bruchbude. Plötzlich in begehrter Lage. Das Haus gehört Schraube. Rettung in Sicht. Fährt er mal hin.

 

Berlin-Neukölln. Fanny malt. Auf die Wände ihrer Wohnung in dem Haus. Bilder für ihren Sohn. Aber den hat außer ihr noch niemand gesehen.

 

Zwischenbilanz: Geld muss her. Das Haus muss weg. Da ist eine, die lebt noch in dem Haus. Die soll weg.

 

Berlin-Neukölln. Schraube klingelt. Fanny macht auf. Schraube geht rein. Fanny stellt ihm ihren Sohn vor. Schraube sieht niemanden. Aber er sieht Bilder auf der Wand. Und etwas in ihm bewegt sich und ist anders als jemals zuvor.

 

Eine Geschichte über zweimal Welt, einmal mit, einmal ohne Geld. Über die Liebe, die wo hinfällt und will, dass sie einer aufhebt.

Über Schrauben, die locker werden.

 

Mit Fanny & Schraube ist eine eigenwillige Großstadtfantasie entstanden - Kai Ivo Baulitz (Preisträger des Autorenwettbewerbs Maxim Gorki Theater / schauspielfrankfurt; Stückemarkt beim Theatertreffen 2007) schrieb sein erstes Libretto, das der Komponist Jan Müller-Wieland auf Einladung der Neuköllner Oper vertont hat. Der gebürtige Hamburger hat neben großen Orchesterwerken, Kammer- und Vokalmusik u.a. auch zehn Opern geschrieben u.a. Staatsoper Unter den Linden) und zahlreiche renommierte Preise erhalten. Hans-Werner Henze über Jan Müller-Wieland: "Er hat einen Humor wie Verdi im Falstaff".

 

Fanny & Schraube ist eine Inszenierung von Robert Lehmeier, dem Publikum der Neuköllner Oper aus etlichen Uraufführungen (Moshammeroper, Friendly Fire, Angela) sowie den Produktionen Così fan tutte und The Sound of Music bestens bekannt.

 

An seiner Seite und für die Bühne verantwortlich ist einmal mehr Markus Meyer, Mathias Rümmler debütiert als Kostümbildner am Haus.

Die musikalische Leitung der Kammeroper liegt beim musikalischen Direktor des Hauses, Hans-Peter Kirchberg.

 

Mit: Jana Degebrodt, Clemens Gnad, Johanna Krumin und Markus Vollberg

 

Spieltermine:

27., 29./30. August sowie

3.-6., 9./10.,13., 18./19. und 26./27. September 2009, 20 Uhr

 

Karten: 9,- bis 21,- Euro , unter 030 / 68 89 07 77, tickets@neukoellneroper.de und bekannte Vorverkaufsstellen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑