Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Fauvel", Vokaltheater von Karmina Šilec, Theaer BaselUraufführung: "Fauvel", Vokaltheater von Karmina Šilec, Theaer BaselUraufführung: "Fauvel",...

Uraufführung: "Fauvel", Vokaltheater von Karmina Šilec, Theaer Basel

Premiere Freitag, 29. April 2016, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Das eigens für den Chor des Theater Basel entwickelte Vokaltheater «Fauvel» basiert auf einem Werk des Komponisten Lojze Lebič, («Fauvel ’86»), das sich auf die mittelalterlichen Versdichtung mit Musik «Roman de Fauvel» bezieht.

Diese allegorische Geschichte aus dem 14. Jahrhundert über den Aufstieg eines gerissenen Esels namens Fauvel übt auf humorvoll-ironische Weise bitterscharfe Kritik an einer korrupten, dekadenten Gesellschaft. Die Dirigentin und Regisseurin Karmina Šilec, u.a. Leiterin des renommierten slowenischen Ensembles Carmina Slovenica, hat mit ihrem sinnlich-poetischen Konzept der «Choregie» die «musikalische Antwort auf Pina Bauschs Tanztheater» (Opera World) geliefert und wird für ihre «kraftvoll-theatralischen, genre-sprengenden» (New York Times) Produktionen weltweit gefeiert. Unter ihrer Leitung entsteht nun ein aussergewöhnlicher Abend, bei dem der Chor des Theater Basel im Mittelpunkt steht.

 

Musik von Lojze Lebič («Fauvel ’86») und aus der mittelalterlichen Versdichtung mit Musik «Roman de Fauvel»

 

Texte von Gervais du Bus, Erasmus von Rotterdam, Raoul Chaillou de Pesstain, Milan Jesih Eustache Deschamps, Janez Menart

 

Musikalische Leitung: Karmina Šilec,

Konzept, Inszenierung und Bühne: Karmina Šilec,

Kostüme: Belinda Radulović

 

Mit: Karl-Heinz Brandt (Fauvel), Meike Hartmann (Fortuna), Inga Eickemeier (Folly), Ales Valič (Erzähler, vom Tonband)

 

Chor des Theater Basel

 

Instrumentalensemble

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑