Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Feuer mit mir" von Oliver Kluck im Theater ChemnitzUraufführung: "Feuer mit mir" von Oliver Kluck im Theater ChemnitzUraufführung: "Feuer mit...

Uraufführung: "Feuer mit mir" von Oliver Kluck im Theater Chemnitz

Ein Auftragswerk der Theater Chemnitz, Premiere 18. Februar 2011, 20.00 Uhr im Schauspielhaus / Kleine Bühne

 

„Herr Jauch, wo sind Ihre Kinder / in der Schule / sind Sie sicher“ - mit diesen Worten beginnt Oliver Kluck sein Stück „Feuer mit mir“, mit dem er sich in das Zentrum eines Themas wagt, das eine Nation erschüttern bzw. deren kulturelle Institutionen in eine tiefe Krise stürzen kann: Amoklauf an Schulen.

 

Doch nicht das konkrete Ereignis oder eine individuelle Täterbiografie interessieren den Autor. Er macht Stimmen hörbar, die mal direkt und mal weitläufig im Zusammenhang mit einer solchen Tat stehen:

Ein junger Mann erzählt. Er war Zeuge eines Amoklaufs an einer Schule. Schnitt. Das „Haus im Glück“-Team macht die Schule wieder schön. Die Gewalt wird mit Spachtelmasse verfüllt. Das Trauma neu tapeziert. Schnitt. Die Wiedereröffnung der Schule soll gefeiert werden. Und der junge Mann soll musizieren. Schnitt. In einer Redaktion. Journalisten trinken sich in die Untiefen ihrer Frustration. Schnitt. Die Feier zur Wiedereröffnung der Schule, des Ortes, an dem der Tod wütete. Ein dissonanter Chor von Stimmen, die sich resignativ, ignorant an der Oberfläche auflösen. Schnitt. „Kopf runter, Fresse halten.“

 

Aus einer ungewöhnlichen Perspektive eröffnet der Autor Oliver Kluck mit seinem Text ein Panorama an gesellschaftlichen Bezügen - einen grundsätzlichen und gnadenlosen Diskurs über die Institution Schule und die Träger kultureller Verantwortung. Doch Kluck erhebt sich nicht über die Hilflosigkeit folgenloser Erklärungsversuche. Er provoziert, er polarisiert, und er mischt sich ein: „Nach einigem Hinschauen habe ich den Eindruck gewinnen müssen, dass das jetzige Repertoiretheater von seiner Beschaffenheit her nicht unbedingt ein Ort der gesamtgesellschaftlichen Debatte ist. Vielmehr trifft sich hier auf beiden Seiten der Bühne eine assimilierte Minorität, die es gewohnt ist, über andere Menschen und ihre Probleme zu sprechen.

 

Damit ist der Theaterdiskurs durch und durch demokratisch. Volksherrschaft bedeutet auch hier die Herrschaft des Volkes über die Bevölkerung und gleichzeitig die Herrschaft über die allgemeine Meinung, die aus einer zivilisatorischen Notwendigkeit heraus nichts anderes sagen kann als: Amoklauf, das Thema ist doch durch. Tatsächlich wird nun auch und besonders vor Wahlen immer wieder betont, wie wichtig es sei, Sozialpädagogen an Schulen einzustellen und neue Lehrer mit neuen demokratischen Lehrmethoden, nur einzig es passiert nichts, weshalb ich gerade nicht der Meinung bin, dass wir es uns erlauben können, unser derzeitiges Diskursmaterial als ausreichend zu betrachten.“ (Oliver Kluck)

 

Der Regisseur Max Claessen inszenierte bereits in der Spielzeit 2009/2010 erfolgreich die Uraufführung des ersten Auftragswerkes von Oliver Kluck am Schauspiel Chemnitz, „Zum Parteitag Bananen“. Mit „Feuer mit mir“ nähert er sich erneut einem Oliver Kluck Text. Mit seinen eigenen Worten beschreibt er: "Die Idee ist LICHT. Das heißt Licht und Schatten / Licht ins Dunkel bringen / Blitzlichtgewitter / Fotos SCHIESSEN. Wir haben eine Gruppe, die sich als solche auch vorstellen wird, und wir haben Scheinwerfer auf rollenden Stativen, und sie alle sind im schwarzen leeren Raum und performen diesen Text. POSTTRAUMATISCHE BELASTUNGSSTÖRUNG kann in Erstarrung enden: Es geht um ein traumatisches Erlebnis, das die Gesellschaft versucht zu verarbeiten. Schafft Sie es? Es geht um etwas, das nicht weggeht, eine schwarze Wolke, ein Ding, ein Erlebnis, ein Alptraum."

 

Regie: Max Claessen

Bühne und Kostüme: Chili Martina Seitz

 

Es spielen: Wenzel Banneyer, Yves Hinrichs, Karl Sebastian Liebich

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑