Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Fine!" von Paula Fünfeck, schauspielhannoverUraufführung: "Fine!" von Paula Fünfeck, schauspielhannoverUraufführung: "Fine!"...

Uraufführung: "Fine!" von Paula Fünfeck, schauspielhannover

Premiere 13. Februar 2009 im Ballhof zwei | Für alle ab 12

 

Fine spielt Cello, jeden Tag mehrere Stunden. Sie schert sich nicht um coole Klamotten, sie will aufs Konservatorium.

Das Spießrutenlaufen in der Schule hat sie satt. Allein ihr alter Cello-Lehrer glaubt an ihr besonderes Talent, für das ihre Mutter ebenso wenig Verständnis hat wie die Mitschüler. Doch als Jette, ihre modebesessene Klassenkameradin, zufällig mitten in Fines heißgeliebte Bach-Suite platzt und ihr Lehrer gar nicht merkt, wie für Fine eine Welt zusammenbricht, fühlt sie sich verraten. Fine verstrickt sich im Dschungel ihrer Ängste und Sehnsüchte und findet sich auf einem Fantasy-Trip in die Zukunft wieder. Plötzlich ist da ein ausgestorbener Riesenvogel, der Fine auf eine geheimnisvolle Mission schickt, und da ist Jo, das Physik-As aus der Schule, der Fine jetzt mit ganz anderen Augen betrachtet und ihr auf ihrer Reise jenseits von Zeit und Raum zur Seite steht.

 

»Fine!« ist die erste Uraufführung im Rahmen des Wettbewerbs »Stücke für die

Lücke«, mit dem das junge schauspielhannover gemeinsam mit der

Niedersächsischen Lottostiftung Stücke für 12- bis 15-jährige fördert. Paula

Fünfeck, geboren in Hildesheim und ausgebildete Opernsängerin, hat das Stück über Zukunftsträume und Existenzängste von Jugendlichen geschrieben, die jenseits von Äußerlichkeiten und Konsumzwang ihren eigenen Weg suchen. Für ihre hochmusikalische Sprache und ihre phantasievollen Figuren wurde sie 2007 mit dem Innovationspreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet.

 

Regie führt die aus der Schweiz stammende Corinne Eckenstein, es spielen

Studenten der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

 

Mit Laura Bleimund, Sami El Gharbi, Jenny König, Jonathan Müller,

Kathrin Müller, Luk Pfaff, Magdalena Steinlein, Sascha Tuxhorn, Philip

Wilhelmi

 

Regie Corinne Eckenstein ·

Bühne und Kostüme Angela Zimmermann

Musik Sue-Alice Okukubo ·

Video Rainer Berson

Dramaturgie Katrin Michaels

 

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Mit freundlicher Unterstützung der Niedersächsischen Lottostiftung

im Rahmen des jährlichen Stückewettbewerbs »Stücke für die Lücke«

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑