Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:"Föhn. Ein zyklisches Wetterspiel2 - Musiktheater von Christian Zehnder, Fortunat Frölich und Urs Widmer - Theater BaselUraufführung:"Föhn. Ein zyklisches Wetterspiel2 - Musiktheater von Christian...Uraufführung:"Föhn. Ein...

Uraufführung:"Föhn. Ein zyklisches Wetterspiel2 - Musiktheater von Christian Zehnder, Fortunat Frölich und Urs Widmer - Theater Basel

Premiere Dienstag, 16. September 2014, 19.30 Uhr, Foyer Grosse Bühne. -----

Wir alle kennen es: Auf einmal kommt ein warmer Wind auf und trocknet alle Wolken vom Himmel. Die Berge rücken aneinander, alles scheint näher, klarer, schöner zu sein und die Sonne strahlt in Masslosigkeit: Postkartenzauber! Der Föhn gehört zu den Alpenländern wie die Berge selbst.

Er ist tief in unserem Alltag verankert, bringt süssen Zauber und verheerende Verwüstung; er ist ein archaisches Wetter- und Dramenspiel unserer Kulturlandschaft – doch findet man ihn kaum in unserer Musik- und Theaterwelt. Christian Zehnders interdisziplinäres Musiktheaterprojekt erforscht, beklagt und feiert nun dieses urschweizerische Phänomen. Der grosse Schriftsteller Urs Widmer hat den noch ungeschriebenen Mythos vom Föhn der Alpen verfasst – er wurde zu seinem Vermächtnis.

 

Eine das Stück begleitende Webseite (www.foehnlage.ch), mit Meteo, Bauernregeln, Föhn- und Hintergrundgeschichten, eröffnet einen weiteren Aspekt des Wetterphänomens. Sie vermittelt Aktualität und schafft vertieftes Wissen.

 

Konzept, Regie, Raum: Christian Zehnder

Komposition: Fortunat Frölich

Ko-Komposition: Christian Zehnder

Musikalische Leitung: Eric Oña

Text/Libretto: Urs Widmer

Choreographie: Teresa Rotemberg

Mitarbeit Bühnenbild: Cornelia Schmidt

Kostüme: Karen Feelizitas Petermann

Chorleitung: Fritz Näf

 

Mit: Carina Braunschmidt, Susanne Elmark, Martin Hug, Hans Rudolf Twerenbold, dem Föhn-Chor und

dem Ensemble PHOENIX Basel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑