Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Fratzen" von Albert Ostermaier im Nationaltheater MannheimUraufführung: "Fratzen" von Albert Ostermaier im Nationaltheater MannheimUraufführung: "Fratzen"...

Uraufführung: "Fratzen" von Albert Ostermaier im Nationaltheater Mannheim

Premiere am Sa. 28.02. um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Eine Trauerfeier in der Bayerischen Provinz. René, Journalist und ehemals erfolgreicher Politiker, wird von seiner Familie und engen Freunden, die zur Beerdigung aus der Stadt angereist sind, zu Grabe getragen.

 

Noch während des Begräbnisses tauchen Tonbandprotokolle des Toten auf, die die Trauergemeinde zutiefst verstören. Wer war dieser René, der vor seiner politischen Karriere Rainer hieß und als uneheliches Kind im tiefsten Bayern aufwuchs, der sich in seiner Jugend bis zur Unkenntlichkeit mit seiner Umwelt zu assimilieren versuchte? Und später, in einem zweiten Leben, sich als Galionsfigur einer glaubwürdigen, nicht korrumpierbaren Politik neu erfand, bis er schließlich das Opfer eines innerparteilichen Machtkampfes und einer infamen Schmutzkampagne wurde?

 

Ostermaier zeichnet das Portrait eines zwischen Angepasstheit und radikaler Selbstbehauptung innerlich zerrissenen Menschens, der mit sich und seiner Umwelt, der eigenen Familie und den ehemaligen Politikerfreunden, ihren Machenschaften, Intrigen und Lügen schonungslos ins Gericht geht. Im Sterben hält er ihnen allen einen Spiegel vor, in dem sie sich erkennen und ihre Gesichter sich zu Fratzen entstellen.

 

Der Lyriker, Dramatiker und ehemalige Mannheimer Hausautor Albert Ostermaier veröffentlichte im Frühjahr 2008 seinen ersten Roman Zephyr und schrieb für die 14. Internationalen Schillertage 2007 das Auftragswerk Schwarze Minuten.

 

 

Inszenierung

Burkhard C. Kosminski

Bühne

Florian Etti

Kostüme

Lydia Kirchleitner

Musik

Hans Platzgumer

Dramaturgie

Katharina Blumenkamp

 

weitere Aufführungen

03. März 2009

12. März 2009

04. April 2009

19. April 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑