Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «FRED UND FRANZ» von ARNO CAMENISCH im Theater BernUraufführung: «FRED UND FRANZ» von ARNO CAMENISCH im Theater BernUraufführung: «FRED UND...

Uraufführung: «FRED UND FRANZ» von ARNO CAMENISCH im Theater Bern

Premiere Mi, 17. Dezember 2014, 18:00 Uhr, Vidmar 2. -----

Der Franz hat rote Haare und Schlag bei den Frauen. Sie schenken ihm ihre Gunst und zahlreiche Liebesabenteuer, erzählt er, allerdings weiss man nie so genau, wie viel davon wahr und wie viel davon erfunden ist.

Seit die Ana den Frauenhelden vor Jahren verlassen hat, kommen und gehen die Frauen jedenfalls, wie sie wollen, und sobald es ernst wird, läuft der Franz davon. Aktuell hat er Liebeskummer, weil die Magdalena ihren Mann für ihn nicht verlassen will.

 

Und auch der Fred leidet, weil die Maria ihn verlassen hat. Keine andere Frau interessiert ihn mehr. Und irgendwann sitzt der Fred sogar im Knast, weil er einen Abfallsack am falschen Tag rausgestellt und die Busse nicht bezahlt hat.

 

Laurel und Hardy, Wladimir und Estragon, Starsky und Hutch, Statler und Waldorf – das männliche Duo ist eine beliebte Versuchsanordnung, um die angeblich schweigsamere Hälfte der Menschheit in einen Dialog über die grossen Fragen des Lebens zu bringen. Und so reden Fred und Franz hauptsächlich über Autos, Frauen, Sport. Sie gehen wandern, angeln und ins Casino, sitzen in der Sauna, hacken Holz, stehen am Kiosk, hängen in der Seilbahn fest oder bauen einen Hasenkäfig für die Grossmutter von der Maria. Der Fred raucht wie ein Schlot und beide saufen wie die Löcher: Schnaps oder Bier sind meist in Reichweite und helfen beim Philosophieren über Gott, die Welt, die Liebe und den Tod, der immer nah und immer präsent ist.

 

Arno Camenisch hat zwei Männer erfunden, die über die ganz grossen Fragen des Lebens reden, und sie mit seinem unvergleichlichen melancholisch-humorvollen Klang ausgestattet. Ob auf dem Berg oder im Knast, es wird unausgesetzt geraucht und getrunken in der Welt von Fred und Franz: Das hilft beim Philosophieren über Gott, die Welt und die Liebe.

 

Nach seiner erfolgreichen Trilogie aus den Bündner Bergen («Sez Ner», «Hinter dem Bahnhof», «Ustrinkata»), deren letzter Teil in der Spielzeit 2012.13 in der Vidmar 1 auf die Bühne kam, hat Arno Camenisch nun zwei Männer erfunden, die jünger, moderner und urbaner wirken als ein Grossteil ihrer dörflichen Vorgänger. Geblieben sind einige wiedererkennbare Details und Charaktere; geblieben ist auch der unvergleichliche, melancholisch-humorvolle «Camenisch-Sound», der die Lebensweisheiten seiner Protagonisten in eine melodiöse Kunstsprache mit bündnerischen und romanischen Lehnworten

verpackt.

 

Regie Mario Matthias –

Bühne Andreas Mayer –

Kostüme Hanna Stampfli –

Musik Michael Frei –

Dramaturgie Jan Stephan Schmieding –

 

Mit Jonathan Loosli, Stefano Wenk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑