Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Gabe/Gift“, ein Stück für Musik von Händl Klaus im Schauspiel KölnUraufführung: „Gabe/Gift“, ein Stück für Musik von Händl Klaus im Schauspiel...Uraufführung: ...

Uraufführung: „Gabe/Gift“, ein Stück für Musik von Händl Klaus im Schauspiel Köln

Premiere 7. März 2013 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk. -----

Vater Otto ist Polizist, Mutter Lore Hausfrau und ihr erwachsener Sohn Bert Landschaftsgärtner. Sie wollen den Keller ihres Einfamilienhauses zu einem „Erfrischungsraum“ umgestalten: Ein hell erleuchtetes Zimmer mit weißen Fliesen wird entstehen, das in seiner merkwürdig klinischen Ausstattung allerdings eher an einen Obduktionssaal als an übliche Partykeller erinnert.

Und tatsächlich gehen hier seltsame Dinge vor: Der Vater liegt scheinbar entkräftet auf dem Boden. Die Mutter überreicht dem Sohn ein Messer für den Vater: Soll Bert ihn ermorden? In einer nächsten Station lernen wir Berts Frau kennen, Barbara, ebenfalls Polizistin, die in einem Waldstück vor der Stadt auf ein junges Paar trifft, Ortsfremde, die im Verhör behaupten, harmlose Erinnerungsfotos von der angrenzenden Wohnsiedlung zu schießen. Barbara führt die Besucher zum Haus der Müllerts. Nun ist es Nacht und der Besucher, Markus Holtz, angeblich auch Polizist, überreicht ein seltsames Gastgeschenk: eine Karte der unmittelbaren Umgebung, auf der ein Ort markiert ist, wo etwas begraben liegt. Man bricht auf, um die „Gabe“ zu bergen, nächtliche Gestalten stoßen zur Ausgrabung dazu. Zum Schluss versammelt man sich im frisch renovierten Erfrischungsraum. Doch warum drohen alle plötzlich zu kollabieren?

 

Händl Klaus sieht „Gabe/Gift“ als dritten Teil seiner „Trilogie der Polizei“ nach dem Singspiel „Furcht und Zittern“ und dem Musikstück „Eine Schneise“, diesen Sommer in Salzburg uraufgeführt. Das Stück spielt – wie ein Krimi, aber auch Klassiker des Horrorgenres – mit der sprichwörtlichen Leiche im Keller dieser Polizisten und Ordentlichen, die sich scheinbar an Regeln halten.

 

Gemeinsam mit dem Komponisten und Musiker Ernst Surberg bringt die Regisseurin Anna Viebrock „Gabe/Gift“ zur Uraufführung. „Gabe/Gift“ ist ein Auftragswerk für das Schauspiel Köln, gefördert durch den „KunstSalon-Autorenpreis für das Schauspiel Köln“ 2011.

 

Es spielen: Nikolaus Benda, Marion Breckwoldt, Holger Bülow, Jennifer Frank, Sachiko Hara, Josef Ostendorf, Torsten Peter Schnick, Renato Schuch, Marie Rosa Tietjen und Julia Wieninger

 

Regie, Bühne und Kostüme: Anna Viebrock;

Video: Till Exit;

Musik: Ernst Surberg;

Dramaturgie: Rita Thiele, Marion Hirte

 

Musiker: Simon Strasser, Ernst Surberg

 

Weitere Vorstellungen am 8., 9., 12., 13., 14. und 16. März

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑