Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung Gauthier Dance: "Alice" Choreographie: Mauro Bigonzetti in StuttgartUraufführung Gauthier Dance: "Alice" Choreographie: Mauro Bigonzetti in...Uraufführung Gauthier...

Uraufführung Gauthier Dance: "Alice" Choreographie: Mauro Bigonzetti in Stuttgart

Premiere am Mittwoch, 25. Juni um 20:00 Uhr im Theaterhaus Stuttgart. -----

Es ist die Vorstellungskraft, die uns Menschen frei macht. Frei, in ein Kaninchenloch zu kriechen und die merkwürdigsten Kreaturen zu treffen. Frei, unsere Größe und unsere Gestalt zu wechseln. Frei, unsere Ängste und Fantasien durchzuspielen. Frei, das zu denken und zu fühlen, was uns beliebt.

 

Wenn jemand dieser berauschenden, dieser anarchischen Freiheit Ausdruck verliehen hat, dann Lewis Carroll mit Alice`s Adventures in Wonderland. Der beileibe nicht nur Kinder-Roman von 1865 zählt unzweifelhaft zur Weltliteratur. Bis heute hat er Generationen von Lesern fasziniert – und Künstler sämtlicher Genres zu jeweils ganz eigenen Alice-Interpretationen inspiriert.

 

Nun wird auch der italienische Star-Choreograph Mauro Bigonzetti dem weißen Kaninchen folgen. Sein abendfüllendes Tanzstück Alice hat am 25. Juni 2014 am Theaterhaus Stuttgart Premiere, kreiert für das Theaterhaus-Ensemble Gauthier Dance.

 

An Alice reizt Bigonzetti vor allem die halluzinatorische Atmosphäre, das Spiel mit unendlichen Möglichkeiten, Bildern, Klängen und Geschehnissen. Diese bizarre, gleichsam auf den Kopf gestellte Welt will er gemeinsam mit den wundervollen Tänzern von Gauthier Dance erkunden. Für die Partie der Titelheldin hat er seine Idealbesetzungen – im Bigonzetti-typischen Plural – bereits gefunden. Denn der Choreograph besetzt Rollen häufig mit mehreren Darstellern, um die unterschiedlichen Facetten einer Figur herauszuarbeiten. Im Fall von Alice liegt diese Entscheidung besonders nahe. Denn wie der Roman selbst changiert auch ihr Charakter zwischen Komödie und Drama, zwischen dem tiefen Schrecken vor der Anders-Welt und dem Amüsement über deren skurrile Bewohner.

 

Anna Süheyla Harms ist gleichsam prädestiniert für die Abenteuer in Bigonzettis Wunderland. Im Schiller Theater Berlin wurde sie im November mit dem renommierten Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2013 in der Kategorie Darsteller/Darstellerin Tanz ausgezeichnet. Gemeinsam mit ihr steht Garazi Perez Oloriz auf der Bühne. Garazi Perez Oloriz wird die “ernste” Alice tanzen.Sie hat ihre Eignung für das dramatische Fach bereits in ihrer ersten Spielzeit bei der Theaterhaus-Company eindrucksvoll unter Beweis gestellt: als Poppea in Christian Spucks POPPEA//POPPEA.

 

Außerdem mit im Boot sind künstlerische Partner, mit denen Bigonzetti eine lange Geschichte verbindet: der Bühnenbildner und Lichtdesigner Carlo Cerri, die Kostümbildnerin Helena de Medeiros und ein eingespieltes musikalisches Team. Kompositorisch und dann auch live auf der Bühne schöpfen Antongiulio Galeandro, Enza Pagliara und die fabelhaften Sängerinnen von ASSURD – Cristina Vetrone, Enza Prestia und Lorella Monti – aus den vielfältigen Traditionen der authentischen, ungezähmten Volksmusiken dieser Welt.

 

Choreographie: Mauro Bigonzetti

Original- und Live-Musik: ASSURD (Cristina Vetrone, Enza Prestia, Lorella Monti) – Antongiulio Galeandro, Enza Pagliara

 

Bühne und Lichtdesign: Carlo Cerri

Kostüme: Helena de Medeiros

Choreographische Assistenz: Macha Daudel

Video: Carlo Cerri, OOOPStudio

 

Tanz: Sandra Bourdais, Anneleen Dedroog, Caroline Fabre, Maurus Gauthier, Miriam Gronwald, Rosario Guerra, Anna Süheyla Harms, Lisa Kasman, Sebastian Kloborg, Florian Lochner, Alessio Marchini, Juliano Nunes Pereira, Garazi Perez Oloriz, Maria Prat Balasch, David Valencia M.

 

Eine Produktion von Theaterhaus Stuttgart in Koproduktion mit Les Théâtres de la Ville de Luxembourg und Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

Theaterhaus Stuttgart, T1

 

Uraufführung am Mittwoch, 25. Juni um 20:00 Uhr / Donnerstag, 26. Juni / Freitag, 27. Juni & Samstag, 28. Juni / Dienstag, 1. Juli / Mittwoch, 2. Juli / Donnerstag, 3. Juli / Samstag, 5. Juli – jeweils um 20:00 Uhr / Sonntag, 6. Juli um 19:00 Uhr / Mittwoch, 9. Juli / Donnerstag, 10. Juli / Freitag, 11. Juli / Samstag, 12. Juli – jeweils um 20:00 Uhr / Sonntag, 13. Juli um 19:00 Uhr

 

Eine Produktion von Theaterhaus Stuttgart in Koproduktion mit Les Théâtres de la Ville de Luxembourg und Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

 

Mehr Informationen unter www.theaterhaus.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑