Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Geh hin, ich weiss nicht wohin – bring das, ich weiss nicht was" - Ein Musiktheaterabend von und mit subbotnik im Schauspiel KölnUraufführung: "Geh hin, ich weiss nicht wohin – bring das, ich weiss nicht...Uraufführung: "Geh hin,...

Uraufführung: "Geh hin, ich weiss nicht wohin – bring das, ich weiss nicht was" - Ein Musiktheaterabend von und mit subbotnik im Schauspiel Köln

Premiere 20. November 2015 | 20.00 | Depot 2. -----

Alles beginnt mit einer Aufgabe, einer Herausforderung, der sich der junge Held stellen muss. Wenn ihm sein Leben lieb ist, muss er sie annehmen, muss in die Welt und sich behaupten. Gefahren und Abenteuer lauern überall und irgendwo entfernt und schimmernd auch die Verheißung, ein Glück, ein Ort zum Bleiben.

Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg voller Abenteuer, schrägen Begegnungen, Prägungen und Verirrungen.

 

Die Theatergruppe subbotnik greift die archetypische Struktur russischer Märchen auf, um spielerisch und humorvoll von der eigenen Geschichte zu erzählen. Dafür haben sich die Drei selbst im Vorfeld der Inszenierung auf die Reise gemacht und die Orte ihrer Kindheit und Jugend aufgesucht. Eine Wurzelrecherche und Spurensuche von Alma-Aty und Odessa über Duisburg und Menden im Sauerland nach Köln.

 

Das deutsch-russisch-ukrainische Trio subbotnik mit Sitz in Köln und Düsseldorf realisiert seit 2012 regelmäßig Theaterabende, die durch ihre Poesie und Musikalität beglücken. Ein Abend von subbotnik ist immer ein künstlerischer Grenzgang und eine Erkundungsreise, die spielerisch die Trennung von Realität und Utopie hinterfragt und unterläuft.

 

Mit Kornelius Heidebrecht · Martin Kloepfer · Oleg Zhukov (subbotnik) und

Henning Beckmann · Igor Kirillov · Lou Strenger

 

22.11. | 27.11. | 28.11. | 29.11.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑