Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Geheimsache Rosa Luxemburg" - portraittheater - in LinzUraufführung: "Geheimsache Rosa Luxemburg" - portraittheater - in LinzUraufführung:...

Uraufführung: "Geheimsache Rosa Luxemburg" - portraittheater - in Linz

Premiere 19. Jänner 2016, 20 Uhr, AK OÖ, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz. -----

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen nur ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht?

Mit Rosa Luxemburg bringt das portraittheater eine außergewöhnliche Frau in der Politik auf die Bühne und macht ihr Schaffen für das Publikum erlebbar. Bereits seit 2006 widmet sich der Verein portraittheater dem Leben großer Frauen wie Marie Curie oder Bertha von Suttner und rückt die Bedeutung und das Wirken dieser berühmten Persönlichkeiten in den Mittelpunkt.

 

Das Leben und Wirken der polnisch-deutschen Politikerin und Theoretikerin der europäischen Arbeiterbewegung Rosa Luxemburg (1871–1919) hat auch heute nichts an Faszination verloren. In dem Stück legt das portraittheater in 90 Minuten das Denken dieser Vordenkerin der Sozialdemokratie mit all seinen Dualitäten und Ambivalenzen offen und stellt über die Themen Pazifismus, Kapitalismus und Arbeitswelt einen Bezug zur Gegenwart her.

 

Am 5. März 1871 wird Rosa Luxemburg in Zamosc in Russisch-Polen geboren. Bereits als Schülerin engagiert sie sich in illegalen politischen Zirkeln. 1889 emigriert sie nach Zürich, wo sie 1897 in Staats- und Wirtschaftswissenschaften promoviert. Hier lernt sie den polnisch-litauischen Aktivisten Leo Jogiches kennen, der viele Jahre ihr beruflicher und privater Partner bleibt. Durch eine Scheinehe erlangt sie die deutsche Staatsbürgerschaft und zieht 1898 nach Berlin. Sie wird Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Nach ersten Erfolgen als Rednerin bei Wahlkampfveranstaltungen und Parteitagen wird sie rasch zu einer der bekanntesten politischen Persönlichkeiten.

 

1912 schreibt sie „Die Akkumulation des Kapitals“, eines ihrer Hauptwerke, in denen sie die Theorien von Marx und Engels weiterführt. In Reden und Publikationen greift sie den deutschen Militarismus und Imperialismus an. 1913 ruft sie bei einer Kundgebung zur Kriegsdienstverweigerung auf und wird deshalb zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.

 

Wegen der Zustimmung der SPD zu den Krediten zur Finanzierung von Kriegsmaterialien zu, beginnt sie sich von der Partei abzuwenden. 1916 kommt sie in sogenannte “Sicherheitsverwahrung”. Während der deutschen Novemberrevolution am Ende des Ersten Weltkriegs wird sie aus der Haft entlassen. Sie arbeitet mit Karl Liebknecht, Franz Mehring und Clara Zetkin als Redakteurin bei der “Roten Fahne”, der Zeitung des Spartakusbunds und unterstützt die Revolution. Zum Jahreswechsel 1918/19 gründen sie die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD).

 

Am 15. Januar werden sie und Karl Liebknecht von Soldaten der Garde-Kavallerie-Schützendivision ins Hotel Eden gebracht und ermordet. Rosas Leiche wird in den Landwehrkanal geworfen, am 31. Mai wird sie gefunden. Im Mordprozess werden die meisten Tatbeteiligten frei gesprochen oder zu geringen Strafen verurteilt.

 

In der Regie von Sandra Schüddekopf lassen Anita Zieher (Schauspiel) und Ingrid Oberkanins (Percussions) ein komplexes Bild der bedeutenden und umstrittenen Frau entstehen. Ihr Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter, das unbedingte Einstehen für ihre Ansichten, waren einzigartig in der Geschichte. Ihre Briefe aus dem Gefängnis zeugen von einer unerschütterlich optimistischen Einstellung. Ihre Reden gelten als brillante Glanzstücke der Rhetorik. Gleichzeitig galt sie aber auch als Abtrünnige, als Kommunistin und Aufhetzerin.

 

portraittheater

Das Team

Sandra Schüddekopf – Regie

Geboren und aufgewachsen in Hannover. Studium der Theater

wissenschaften und Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin. 2001 bis 2005 Regieassistentin am Burgtheater Wien, seit 2005 freie Regiesseurin mit zahlreichen Projekten in Österreich und Deutschland. 2009 Regiepreis des Staatstheaters Mainz, Künstlerische Leitung Retzhofer Dramapreis. Zuletzt mit Alltag und Ekstase von Rebekka Kricheldorf und Brandung von Maria Milisavljevic im Theater Drachengasse.

 

Anita Zieher – Schauspiel, Produktionsleitung

Geboren in Salzburg, aufgewachsen in Oberösterreich. Studium der Politikwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Salzburg, Schauspielausbildung in Wien. 2006 Gründung von portraittheater sowie Produktionsleitung und Schauspiel in bisher sechs Produktionen. Gastspiele in Österreich und im Ausland, Auftritte und Preise als Improtheaterspielerin und Improkabarettistin. (Theatre Works, Zieher & Leeb) www.anitazieher.at

 

Ingrid Oberkanins – Percussion

Studierte Schlagwerk am Bruckner-Konservatorium, Hinwendung zu Jazz und außereuropäischer Rhythmik, spielte u. a. mit dem Vienna Art Orchestra, Peter Herbert, Beni Schmid, Jay Claton, Doretta Carter und Christian Muthspiel. Auftritte bei internationalen Jazzfestivals, 2004 Hans Koller Jazzpreis als side(wo)man of the year, unterrichtet am Institut Fanz Schubert der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

 

Schauspiel: Anita Zieher

Percussion: Ingrid Oberkanins

 

Regie: Sandra Schüddekopf

Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel

Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel

 

Wien-Premiere: 17. Februar 2016, Akzent Theater, Wien

Theater Drachengasse: 29. Februar bis 5. März 2016

 

Tickets und Preise: AK OÖ Linz: VVK: 15 € / AK-Mitglieder 13 €

AK: 17 € / 15 € / Erm. 8 € / Gruppen ab 10 Pers. 12 €

Theater Akzent: www.akzent.at/home/karten/

16–28 € / Schulvorstellung 8 €

Theater Drachengasse: www.drachengasse.at karten.asp 19 € / Studierende10 €, weitere Ermäßigungen

 

Gefördert durch:

AK Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen

Land Oberösterreich

Stadt Wien MA 7 – Wissenschafts- und Forschungsförderung

Stadt Linz – Frauenbüro

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑