Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Uraufführung: "Spektakel Total!" - Theaterkollektiv YZMA in Koproduktion mit dem Theater Drachengasse in Wien"Uraufführung: "Spektakel Total!" - Theaterkollektiv YZMA in Koproduktion mit..."Uraufführung:...

"Uraufführung: "Spektakel Total!" - Theaterkollektiv YZMA in Koproduktion mit dem Theater Drachengasse in Wien

Premiere 26. Sept. 2016, 20 Uhr, Theater Drachengasse, BAR&CO. -----

Wie ist in einer gespaltenen Gesellschaft Solidarität noch möglich und welches Potential birgt Verschwendung in einer Welt, die scheinbar unaufhaltsam alles auf Zahlen und Nummern reduzieren will? In Spektakel Total! fragt das Theaterkollektiv YZMA nach alternativen Widerstandsformen in einem Europa des Rechtsrucks.

Auf der Suche nach Gegenentwürfen, welche die Kraft der Verschwendung nützen, präsentieren die GewinnerInnen des Nachwuchs-Wettbewerbs 2014 eine Uraufführung, die sowohl kritisch als auch mutmachend auf die zeitgenössische Demokratie blickt.

 

Eine Gruppe Revoluzzer in der sibirischen Verbannung. Humanistisch gebildet und liberal erzogen, hatten sie die geistige Elite verkörpert und gegen das herrschende System aufbegehrt. Doch der Aufstand war gescheitert. Die Solidarität mit den Revoluzzern blieb aus, die Straße leer. Mit der Elite zieht man nicht in den Kampf, so gut die Ideen auch sein mögen. Was wissen die schon, Hautevolee. Etepetete-Revoluzzer haben keine Street Credibility.

 

Stell dir vor, es ist Revolution und keiner geht hin.

Isoliert vom Weltgeschehen hatten die gebildeten Revoluzzer begonnen, den wilden sibirischen Nomaden Französisch beizubringen. Und Fahrradfahren. Und Theatergeschichte. Elche wurden domestiziert, Tipis konstruiert, Tequila gebrannt, kurz: eine Kulturlandschaft errichtet. Doch die alten Ideen waren über die neue Idylle nicht vergessen worden. Langsam aber sicher beginnen die Revoluzzer ihre eigenen Weltbilder zu hinterfragen und dabei über sich selbst hinauszuwachsen. Wenn die verhasste Ordnung nicht gegen die eigene eingetauscht werden kann, sollte man nicht beginnen Chaos zu stiften? Die Revolution ist tot! Es lebe das Spektakel!

 

Milena Michalek – Regie

Geboren 1993 in Wien. Lebte zwischen 2000 und 2009 in Hannover und wirkte an diversen Produktionen am Schauspiel Hannover als Darstellerin, u. a. mit Marc Prätsch, mit. 2009 folgte der Umzug nach Dresden und damit die Mitarbeit an diversen Theaterprojekten, in der freien Szene und am Staatsschauspiel Dresden. Seit 2012 studiert sie Philosophie an der Uni Wien. 2014 übernahm sie die Regieassistenz bei Maggie T. von Nolte Decar, in der Regie von

Matthias Rippert am Max Reinhardt Seminar. Im Sommer desselben Jahres übernahm sie die künstlerische Leitung der Hörspielwerkstatt „hörbar machen“ beim 23. Greizer Theaterherbst. 2014 gründete sie mit Karl Börner und Johanna Wolff das Theaterkollektiv YZMA, mit dem sie seitdem als Regisseurin gemeinsame Stückentwicklungen in Wien verwirklicht.

 

Karl Börner – Dramaturgie, Produktion

Geboren 1991 in Dresden. Nach dem Abitur und absolviertem Zivildienst arbeitete er ab 2012 zunächst als Praktikant, später als Honorarkraft am Staatsschauspiel Dresden in der Abteilung Tontechnik. Seit Februar 2013 Studium der Musikwissenschaft an der Universität Wien. Während seiner Zeit in Dresden war er Mitglied in mehreren Orchestern und Projektensembles als Oboist und Percussionist und 2012 als Gitarrist und Bassist Gründungsmitglied der Band KECK. Im Sommer 2014 übernahm er gemeinsam mit Friedemann Raatz die Technische Leitung der Hörspielwerkstatt “hörbar machen” beim 23. Greizer Theaterherbst. 2014 gründete er gemeinsam mit Milena Michalek und Johanna Wolff das Theaterkollektiv YZMA und wirkt seitdem an den gemeinsamen Stückentwicklungen als Dramaturg und Regieassistent mit.

 

Regie: Milena Michalek

Dramaturgie, Produktion: Karl Börner

 

Es spielen: Florian Haslinger, Bastian Parpan, Johanna Wolff

 

Weitere Aufführungen: 27. Sept. - 8. Oktober 2016

Di - Sa, 20 Uhr

 

Tickets und Preise: Tel.: +43 (0)1 513 14 44

karten@drachengasse.at

www.drachengasse.at/karten.asp

(Vollpreis 19 €, Studierende 10 €, weitere Ermäßigungen)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑