Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:"Kein schöner Land" - Ein musikalisches Familientableau von Lydia Steier mit Texten von Frederik Laubemann im Schauspiel FrankfurtUraufführung:"Kein schöner Land" - Ein musikalisches Familientableau von...Uraufführung:"Kein...

Uraufführung:"Kein schöner Land" - Ein musikalisches Familientableau von Lydia Steier mit Texten von Frederik Laubemann im Schauspiel Frankfurt

Premiere 19. November 2016 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

An irdische Schätze das Herze zu hängen, ist eine Verirrung der törichten Welt. -- Abendessen. Mutter, Vater und die beiden Kinder versuchen, ihre funkelnde Fassade voreinander schön am Leben zu erhalten. Keiner hat da irgendein Problem. Und während alle so tun, als gäbe es überhaupt keine Schwierigkeiten, kündigt sich der Einschlag eines auf die Erde zurasenden Kometen an.

Der obdachlose Prophet Hobo sieht in diesem brennenden Himmelskörper ein Zeichen: Bestraft werden nun alle, die zu heftig lieben, andere missbrauchen und quälen und die ihren Egoismus über das Wohl der Anderen stellen. Also, was muss man unbedingt noch erfahren und erleben, bevor es zu dieser Explosion kommt? Und am besten sagt sich’s ja mit Musik.

 

Lydia Steier, amerikanische Opernregisseurin, konzipiert und inszeniert einen musikalischen Abend, der durch Höhen und Tiefen einer durchschnittlichen Familie surft, Unterhaltungsmusik der 60er und 70er Jahre mit Volksliedern, Bach, Schubert und Brahms mischt und den »ganz normalen deutschen Alltag« auf ironische Weise persifliert.

 

Sie studierte Gesang am Oberlin Conservatory of Music. Seit 2002 arbeitet sie als Regisseurin in Chicago, Cleveland, New York, an der Los Angeles Opera sowie in Deutschland u.a. an der Komischen Oper Berlin und an der Staatsoper Stuttgart. Sie wurde für ihren Doppelabend »Der Bajazzo/ Turandot« am Deutschen Nationaltheater Weimar von Deutschlandradio Kultur als »Neuentdeckung des Jahres 2009« gefeiert. Ihre Inszenierung von »Donnerstag aus Licht« am Theater Basel wurde von der Zeitschrift Opernwelt jüngst zur Aufführung des Jahres gekürt.

 

Eine Kooperation mit den EUROPA KULTURTAGEN der EZB – DEUTSCHLAND 2016 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank

 

Regie Lydia Steier

Bühne Flurin Borg Madsen

Kostüme Alfred Mayerhofer

Musik Niclas Ramdohr

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Franziska Junge, Yodit Riemersma, Carina Zichner; Robert Gallinowski, Sebastian Nitsch, Niclas Ramdohr, Owen Peter Read, Till Weinheimer u.a.

 

Am 19. und 28. November um 19.30 Uhr sowie am 20. November und 26. Dezember um 18 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑