Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Geisterritter" nach dem Roman von Cornelia Funke im Thalia Theater HamburgUraufführung: "Geisterritter" nach dem Roman von Cornelia Funke im Thalia...Uraufführung:...

Uraufführung: "Geisterritter" nach dem Roman von Cornelia Funke im Thalia Theater Hamburg

Premiere 2. November 2012 um 11 Uhr im Thalia Theater. ----

„Was findest du nur an Rittern?“ wird der elfjährige Jon von seiner Mutter gefragt. „Ja, was? Vielleicht, dass sie uns glauben lassen, dass man das Böse mit einer Rüstung und einem Schwert aus der Welt vertreiben kann.“

Als Jon von seiner Mutter und ihrem neuen Freund auf ein Internat geschickt wird, sind die einzigen, die ihm glauben, dass ihm eine mordlustige Geisterschar nach dem Leben trachtet, das Mädchen Ella und ihre geisterkundige Großmutter Zelda. Ein Mädchen, eine alte Frau und ein toter Ritter, der seit Jahrhunderten in der Kathedrale von Salisbury spukt, sind es, die ihn schließlich retten.

 

Auf humorvolle Weise erzählt Cornelia Funke in dem Roman „Geisterritter“ von Freundschaft und Zusammenhalt, von Ängsten und deren Überwindung, von blutigen Ritterkämpfen, gruseligen Geistern und netten Gespenstern – und von dem Sprung zum Erwachsenwerden.

 

Regie Christina Rast

Bühne und Kostüme Franziska Rast

Musik Patrick Zeller

Video Katja Moll

Dramaturgie Beate Heine

 

Ensemble: Sven Schelker (Jon Whitcroft), Franziska Hartmann (Ella Littlejohn), Axel Olsson (Zelda Littlejohn, Großmutter von Ella), Sandra Flubacher (Imogen Whitcroft, Mutter von Jon/Alma Popplewell/ Charles Stourton, böser Geist), Heiko Raulin (Vollbart, Matthew Littlejohn/Angus Mulroney), Marina Wandruszka (Edward Popplewell/Chorist Aleister), Julian Greis (William Longspee, guter Geist/Stuart Crenshaw)

 

Weitere Vorstellung am 11. November um 15 Uhr. Alle Dezember-Vorstellungen werden ab 6. November veröffentlicht.

 

Schülervorstellungen am

8.11. und 5.12. um 9.30 Uhr

27.11. und 7., 11., 13.12. um 10 Uhr

2., 5., 26.11. und 6., 9., 10., 14., 17., 20.12. und 8.1. um 11 Uhr

8.11 und 5., 26.12. um 12 Uhr

27.11. und 11., 13.12. um 12.30 Uhr

 

Karten 040.32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑