Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Georg Trakl e. a. "Blaubart" im Mainfranken Theater Würzburg Uraufführung: Georg Trakl e. a. "Blaubart" im Mainfranken Theater Würzburg Uraufführung: Georg...

Uraufführung: Georg Trakl e. a. "Blaubart" im Mainfranken Theater Würzburg

Eine szenische Collage

Premiere: 17. Mai 2008 | 20:00 Uhr | Kammerspiele

 

Seit dem späten Mittelalter geistert der berühmte Ritter mit dem blauen Bart durch die Träume und Legenden bis in die Literatur unserer Tage.

 

Das Verbot eine Türe zu öffnen und gleichzeitig den Schlüssel dazu zu geben erinnert als Prüfung an die Geschichte von der Schlange und der verbotenen Frucht im Buch Genesis. Und es bleibt die Frage, ob es nicht der Wille Blaubarts ist, dass man sein Geheimnis enthülle...

 

Der bildgewaltige und verstörende, blutrünstige und schöne Stoff hat auch den Lyriker Georg Trakl gereizt, sah er sich doch selbst aus vielerlei Gründen als Widergänger des schrecklichen Ritters.

 

Intendant Hermann Schneider inszeniert das Fragment des Trakl’schen Dramas als Collage. Hierbei bedient er sich auch anderer Trakl-Texte, wie auch seines ebenfalls Fragment gebliebenen Don Juan Dramas. Darüber hinaus werden Texte des amerikanischen Autors H.P. Lovecraft erstmals dramatisiert. Der Raum entsteht in Zusammenarbeit mit Künstlern des BBK, die Kostüme entwirft Götz-Lanzelot Fischer. Ein dunkler Abend in der Kammer, in der unbewusste Ängste und Träume jenseits der Tür lauern. Und diesseits.

 

Inszenierung und

Texteinrichtung: Hermann Schneider

Bühne: Hermann Schneider, Petra Blume (BBK)

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer, Walter Bausenwein (BBK),

Ines Schwerd (BBK)

 

Blaubart: Christian Higer

Blaubarts Frau und Tochter: Anne Simmering

Sohn: Christian Manuel Oliveira

Vater: Max DeNil

 

Wie bereits bei der Kammerproduktion „4.48 Psychose“ von Sarah Kane in der Spielzeit 2005/2006 kooperiert das Mainfranken auch bei „Blaubart“ mit dem BBK Unterfranken. 10 Künstlerinnen und Künstler haben Bilder und Plastiken geschaffen, die sich ebenfalls mit dem Thema des Wüstlings und Frauenmörders Blaubart beschäftigen. Ferner wurde das Bühnenbild gemeinsam von BBK und Mainfranken Theater ausgearbeitet.

 

Vom 2. Mai bis zum 1. Juni sind diese Arbeiten in der BBK-Galerie im Kulturspeicher Würzburg und vom 26. Mai bis zum 8. August im Lesecafè der Stadtbücherei Würzburg in einer Ausstellung zu sehen.

 

Vernissage der Stückbegleitenden Ausstellung:

2. Mai 2008 | 19.00 Uhr | BBK-Galerie im Kulturspeicher Würzburg

 

Ausstellungsdauer: Samstag 3. Mai - Sonntag 1. Juni 2008

Öffnungszeiten: Mi | Do | Fr | So 11-18 Uhr, Sa 13-20 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑