Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Georg Trakl - Tanzstück von Enrique Gasa Valga, Landestheater InnsbruckUraufführung: Georg Trakl - Tanzstück von Enrique Gasa Valga, Landestheater...Uraufführung: Georg...

Uraufführung: Georg Trakl - Tanzstück von Enrique Gasa Valga, Landestheater Innsbruck

Premiere 15. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Georg Trakl hat zwei wichtige Jahre seines kurzen Lebens in Innsbruck verbracht. 1912 als Militär-Medikamentenbeamter nach Innsbruck gekommen, freundete er sich mit Ludwig von Ficker an, der sein größter Förderer wurde und ihn zeitweise in der Rauchvilla in Mühlau und in Hohenburg bei Igls unterbrachte.

Trakl arbeitete an der von Ficker herausgegebenen Zeitschrift „Der Brenner“ mit und veröffentlicht dort auch seine Gedichte. Seine erste und einzige Lesung 1913 hielt er in Innsbruck und fand schließlich – nach einer Rücküberführung aus Krakau – seine letzte Ruhestätte in Mühlau. Heute entsteht hier seit 1995 am Forschungsinstitut Brenner-Archiv die historischkritische Ausgabe seiner Werke.

 

Georg Trakl hat – obwohl nur 27 Jahre alt geworden – doch ein überaus intensives Leben gelebt. Schon ganz jung hat er die Laufbahn zum Dichter eingeschlagen. Dabei war er nicht nur ei Phantast und Träumer, er war genial. Und wie alle großen Künstler kämpfte er einen starken inneren Kampf, was viele Einzelbegebenheiten aus seinem Leben, aber auch sein reichhaltiges

künstlerisches Schaffen widerspiegeln. Er lebte extrem, versuchte mit Hilfe von Drogen, die ihm als Apotheker nicht nur vertraut, sondern auch immer verfügbar waren, den Selbstzweifeln zu entkommen, liebte eine unmögliche Liebe und lebte in einer extremen Umbruchszeit: vor und während des 1. Weltkriegs.

 

Er ist die gleichen Straßen entlang gegangen wie wir, aber er hat

Innsbruck anders wahrgenommen als wir – mit den Augen eines Künstlers.

Enrique Gasa Valga möchte mit seinem Tanzstück den inneren Kampf Trakls das Publikum spüren lassen, ihm den Lyriker Georg Trakl näherbringen, durch seine Gedichte, die Magie seiner Worte und die Poesie der darin heraufbeschworenen Bilder. Eine Reise in die poetische Welt Georg Trakls soll es werden, aber auch durch Momente seiner realen Existenz. Chopin und Schostakowitsch werden seine Worte umschmeicheln, der Sound der E-Gitarre den Klang der Gedichte beflügeln und bis in seine Seele vordringen.

 

Choreographie und Inszenierung: Enrique Gasa Valga

Leiter der Tanzcompany des TLT

Bühne: Helfried Lauckner

Ausstattungsleiter am TLT

Kostüme: Eva Praxmarer

 

Mit:

Georg Trakl …………………..Helmuth A. Häusler

Trakls Alter Ego …………… Clément Bugnon

Trakls Schwester Grete …… Marie Stockhausen

Weißer Engel Kokain ……… Clara Sorzano Hernández

Trakls Mutter ……………… Nadja Réthey-Prikkel

Trakls Seele / Gitarre ……… Stefan Neuner

Ensemble ………………… Elisenda Cladellas Parellada

Laia Garcia Fernàndez

Marta Jaén García

Mana Miyagawa

Andrea Bibolotti

Carlos Contreras Ramirez

Serge Desroches Jr.

Michal Douša

Yuya Fujinami

Andrii Lytvynenko

 

Weitere Vorstellungen:

Oktober: 23.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑