HomeBeiträge
Uraufführung: "Gestern ist auch noch ein Tag" von Kirsten Stina Michelsdatter, Theater KonstanzUraufführung: "Gestern ist auch noch ein Tag" von Kirsten Stina...Uraufführung: "Gestern...

Uraufführung: "Gestern ist auch noch ein Tag" von Kirsten Stina Michelsdatter, Theater Konstanz

Premiere: 27. Oktober 2017, 20:00 in der Werkstatt. -----

Seit 1300 Jahren gibt es in der deutschen Sprache das Wort Trost. Trost hilft uns dabei, seelischen und körperlichen Schmerz zu ertragen. Trost wird von einem Menschen gespendet. Der Mensch muss sich aber auch trösten lassen wollen. Kirsten Stina Michelsdatter beschreibt in ihrem Stück Gestern ist auch noch ein Tag die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Dabei verwebt sie das Alltägliche mit der Katastrophe.

 

 

 

 

 

Erinnernd und konfrontiert mit den eigenen Vorstellungen, die eine jede der beiden unterschiedlichen Frauen von sich als Kind und Erwachsene hat, nähern sich an einem Nachmittag, der langsam Abend wird, die Leben an. Die Tochter ist auch Mutter, die Mutter selber ein Kind. Alles kehrt wieder, verkehrt sich. Aus Vorwürfen werden Lebensbeschreibungen und rätselhafte Gedankenspiele, die eine vertraute Gestalt haben. Es handelt sich um eine Art Herbstsonate, einen Mutter-Tochter-Dialog vor dem Hintergrund zweier Leben, die Mitte sechzig und Ende achtzig sind. Mutter und Tochterhatten sich über Jahre aus den Augen verloren. Da das bei Müttern und Töchtern kein natürlicher Vorgang, sondern ein gewollter Zustand von mindestens einer der Beiden ist, gerät die späte Wiederbegegnung zu einer Tortur. Nach Schwarz ohne Zucker ist Gestern ist auch noch ein Tag das neue Stück der in Berlin lebenden Autorin Kirsten Stina Michelsdatter. Der Text feiert seine Uraufführung am Theater Konstanz und wurde eigens für die beiden Darstellerinnen geschrieben.

 

Altersempfehlung 14+

 

REGIE: Andreas Pirl

AUSSTATTUNG / BÜHNE: Ana Maria Goncalves Nunes

KOSTÜME: Ana Maria Goncalves Nunes

 

MIT: Hannelore Koch, Irma Münch

 

Samstag 28.10 - 20:00 Werkstatt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑