Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Gipfeltaucher" von Peter Schanz, Staatstheater Braunschweig Uraufführung: "Gipfeltaucher" von Peter Schanz, Staatstheater Braunschweig Uraufführung:...

Uraufführung: "Gipfeltaucher" von Peter Schanz, Staatstheater Braunschweig

Ein Lustspiel aus der großen Welt der kleinen Politik in Versen

Premiere 11. Juni 09, 19:30 Uhr im Kleinen Haus (Magnitorwall 18)

 

Der Titel des neuen Stücks in der Reihe »Braunschweigische Dramaturgie« spielt zwar auch auf die Hobbys der Hauptfigur an: Bergsteigen und Tauchen. Vor allem ist »Gipfeltaucher« aber ein Wortspiel über Aufstieg und Fall – von ganz oben nach ganz unten ...

 

 

Erzählt wird die Lebensgeschichte eines deutschen Politikers des ausgehenden 20. Jahrhunderts: Siegfried Sikorski ist amtierender Oberbürgermeister einer kleinen Großstadt und Vertreter der heutzutage nahezu ausgestorbenen Spezies »Einer von uns«: Ein sogenannter guter Mensch aus den sogenannten einfachen Verhältnissen, der eine sogenannte beispiellose Karriere erlebt, die ihn am Ende fast Ministerpräsident eines großen norddeutschen Flächenstaates werden lässt. Dort angekommen muss er gegen seine Überzeugung zur Kenntnis nehmen, dass jenes System aus Volkstümlichkeit und Amigoismus, das ihn über Jahrzehnte hinweg getragen hatte, plötzlich nicht mehr opportun ist: Es folgt der Fall, der erzwungene Rücktritt; aber beim sogenannten besten Willen kein Schuldgefühl: »Der Gipfel höchsten Glücks liegt oft in größter Tiefe.«

 

Ein Schauspiel des Autors, Regisseurs und Dramaturgen Peter Schanz, der am Staatstheater Braunschweig bereits große Erfolge feiern konnte mit seinen Stücken für und über die Stadt. Die jüngsten Titel in der Reihe dieser Braunschweigischen Dramaturgie sind »Mensch Agnes!«, »Anna sagt was« sowie das interaktive Wunschkonzert »Ölper Zwölf Pöints«.

 

»Gipfeltaucher« ist ein Lustspiel mit Musik und deutlich kabarettistischem Einschlag, eine Parabel »aus der großen Welt der kleinen Politik« im klassischen Versmaß.

 

Peter Meinhardt spielt den Auf- und Absteiger Siegfried Sikorski.

In weiteren Rollen wirken mit: Klaus Lembke, Werner Galas, Björn Jacobsen, Tilmar Kuhn, Kathrin Reinhardt, Louisa von Spies und Marianne Heinrich.

 

Musiker: Christian Eitner, Louie und Tony Pop

 

Inszenierung: Peter Schanz – Bühne und Kostüme: Eva Maria Huke

Musik: Christian Eitner (Jazzkantine)

 

Weitere Vorstellungen: 14., 19. und 24. Juni 09 (19:30 Uhr)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑