Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven" von Claudia Grehn in TübingenUraufführung: "Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven" von...Uraufführung: "Heimlich...

Uraufführung: "Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven" von Claudia Grehn in Tübingen

am 23. Februar 2008 um 20.00 Uhr im Landestheater

 

Anfang Oktober 2007 wurde der diesjährige Kleistförderpreis an die junge Autorin Claudia Grehn für ihr Stück HEIMLICH BESTIALISCH - I CAN WAIT TO LOVE IN HEAVEN verliehen. Damit verbunden ist die Uraufführung des Werks, die das Landestheater Tübingen ausrichtet.

Das Stück, in dem Autorin Claudia Grehn in einem großen erzählerischen Bogen das Leben zwischen Sehnsucht und Suche, Planung und Scheitern, Liebe und Tod beschreibt, wurde bei der diesjährigen Tagung der Dramaturgischen Gesellschaft [dg] in Hamburg in einer szenischen Lesung vorgestellt. Schauspielerinnen und Schauspieler des Hamburger Thalia Theaters präsentierten Ausschnitte aus den Briefen, Notizen, Erzählungen und Dialogsplittern der Geschichte um den 40-jährigen Heiner, der mit der Diagnose einer tödlichen Krankheit leben muss und seiner beiden heranwachsenden Töchter, die feststellen müssen, dass das Leben wenn überhaupt, dann immer nur einen kurzen Moment der Erfüllung bereit hält.

 

„Heimlich bestialisch“ ist das erste Stück der 26-jährigen, in Wiesbaden geborenen und in Trier aufgewachsenen Claudia Grehn.

 

Regie: Dietrich Sagert / Ausstattung: Sabina Moncys / Dramaturgie: Inge Zeppenfeld

Mit: Katja Bramm, Ulrike Euen, Danny Exnar, Katja Gaudard, Daniela Keckeis, Marius Marx, Nicola Schößler

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑