Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: HIMMELFAHRT von Bernhard Aichner - Tiroler Landestheater Innsbruck Uraufführung: HIMMELFAHRT von Bernhard Aichner - Tiroler Landestheater...Uraufführung:...

Uraufführung: HIMMELFAHRT von Bernhard Aichner - Tiroler Landestheater Innsbruck

Mobil - im Rahmen des Tiroler Dramatikerfestivals, PREMIERE am Montag, 2. Juni 2014, 9.30 Uhr, Abfahrt Hauptbahnhof. -----

Ein Stück im Bus. Der Bus steht am Bahnhof. Bereit, die Fahrgäste aufzunehmen. Ganz hinten im Bus sitzt eine Frau. Unnahbar, kühl. Sie sitzt nur da. Rührt sich nicht. Schaut streng. Ohne Worte. Sie überblickt alles. Beobachtet, wie die Schüler einsteigen.

Kein Wort. Die Frau schweigt. Schaut nur, wie sich alle setzen. Die Türen gehen zu. Der Busfahrer will losfahren. Da trommelt noch jemand gegen die Tür. Ein junger Mann. Albert Friedmann. Er lächelt. Ist fröhlich. Selbstbewusst, charmant, er strahlt. Ein verdammt cooler Typ, der vor nichts Angst hat. Die Frau ganz hinten sagt nichts. Starrt verwundert.

 

Albert redet um sein Leben. Zündet ein Feuerwerk. Leidenschaftlich. Mitreißend. Verrückt. Solo für Albert. Irgendwann stoppt die Frau den Bus und steigt ins Spiel ein. Sie provoziert Albert, bis die Wahrheit ans Licht kommt: Er wollte seinem Leben ein Ende setzen, er hat Tabletten geschluckt, weil er verzweifelt war. Er hat ein Geheimnis, das ihn quält und ins Abseits stellt: Albert Friedmann ist schwul. Allein, angefeindet und ausgegrenzt – doch durch die Begegnung mit der Kontrolleurin nimmt sein Leben eine neue Wendung.

 

Bernhard Aichner, der aktuell mit seinem Thriller Die Totenfrau für Aufsehen in der Literaturszene sorgt und in den Bestsellerlisten ganz oben rangiert, hat für das Tiroler Landestheater ein Stück geschrieben. Dabei setzt er sein Gespür für Spannung auch im Bus ein und nimmt die Jugendlichen mit auf eine Reise durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Ein Plädoyer für Offenheit und Akzeptanz, eine Ermutigung zu Gesprächen und Diskussionen.

 

Durch die engagierte Unterstützung der Innsbrucker Verkehrsbetriebe und ihres Geschäftsführers DI Martin Baltes kann das Stück an seinem Schauplatz, einem Bus, gespielt werden und ermöglicht dem jugendlichen Publikum den unmittelbaren Einstieg in die Handlung. Zusätzliche Unterstützung erfährt das Projekt von infoscreen, den Innsbrucker Kommunalbetrieben und dem Veranstaltungszentrum Hafen. Diese Partner machen das TLT im wahrsten Sinn des Wortes mobil, wofür wir uns sehr herzlich

bedanken.

 

Für Jugendliche ab 15 Jahren

 

REGIE

Thomas Krauß | Schauspieldirektor am TLT

KOSTÜME Katharina Ganner

Ausstattungsassistentin am TLT

 

MIT

Rita Engel .......................... Antje Weiser

Albert Friedmann ................. Hannes Alois Pendl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑