Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: HIMMELSSTÜRMERIN von Katharina Schlender m Staatstheater KasselUraufführung: HIMMELSSTÜRMERIN von Katharina Schlender m Staatstheater KasselUraufführung:...

Uraufführung: HIMMELSSTÜRMERIN von Katharina Schlender m Staatstheater Kassel

Premikere Sonntag, 15. April, 20.15, tif (Theater im Fridericianum).

- Empfohlen ab 14 Jahren -

 

Eine Momentaufnahme der Stadt Kassel, zu deren Wahrzeichen der »Himmelsstürmer« vor dem Kulturbahnhof zählt: Romy ist ungefähr 17 und kommt nicht vom Fleck.

 

Umgeben von Passanten, vom rastlosen Vorwärts im Getriebe der Stadt; im Ohr die Ratschläge, Vorschriften und Erwartungen an junge Menschen; vor sich das Leben, für das man sich zu entscheiden hat. Sie verweigert das Vorankommen. »Ich weiß selbst, dass ich irgendwann das Leben an die Hand nehmen muss, aber jetzt ist noch nicht irgendwann. Jetzt ist erstmal jetzt.« Denn der Mut zur Entscheidung hat seine Kehrseite: Entscheide dich für dieses eine Ziel und du versperrst dir jeden anderen Weg. Das macht Angst, das lähmt Romy.

 

Weit verbreitet ist das resignierte Gefühl junger Leute, in dieser, in unserer Gesellschaft nicht benötigt zu sein. Katharina Schlender, die HIMMELSSTÜRMERIN im Auftrag des Staatstheaters für junge Zuschauer schrieb, formulierte ihren Arbeitsansatz so: »Wann kommt die Gewissheit, dieser Stadt nichts zu bedeuten? Und was macht man damit, mit diesem Wissen? Wann kommt die Gewissheit, den Menschen dieser Stadt nicht mehr gewachsen zu sein, dieser Zeit, in der man lebt? Und was macht man damit, mit diesem Wissen? Vielleicht läuft man einfach nicht mehr mit. Man bleibt stehen und schaut. Blickt auf diese Stadt und auf die Menschen dieser Stadt und schiebt sich freiwillig ins Außen.«

 

Inszenierung: Eva Lange

Bühne: Stefan Oppenländer, Kostüme: Ulrike Obermüller

 

Mit: Therese Dörr (Romy Krüger) sowie Christina Weiser, Mike Olsowski, Jürgen Wink, Frank Watzke und Oliver Fobe

 

Uraufführung: Sonntag, 15. April, 20.15, tif (Theater im Fridericianum)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑