Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Hörtheater "Tamáss" im Staatstheater MainzUraufführung: Hörtheater "Tamáss" im Staatstheater MainzUraufführung: Hörtheater...

Uraufführung: Hörtheater "Tamáss" im Staatstheater Mainz

Premiere 3.06.2017, 19:30, Großes Haus. -----

Was macht eigentlich die (künstlerische) Identität aus? Über zwei Jahre hinweg haben das Musiktheater des Staatstheater Mainz und das Mannheimer Oriental-Jazz-Ensemble LebiDerya unter dem Stichwort „Tamáss“ praktisch an dieser Fragestellung geforscht: Grenze, aber auch Berührung kann der arabisch-persische Begriff umfassen und bringt damit die Spannweite von (musikalischen) Begegnungen auf dem Punkt.

Wie prägen uns nun Kultur, Herkunft und Sozialisation und beeinflussen unsere (künstlerische) Identitätsfindung? Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern, Musikern des Philharmonischen Staatsorchesters, Gästen aus Deutschland und dem arabischen Raum erkundet dieses Hörtheater den Themenkomplex mit musikalischen und szenischen Collagen. Das Publikum nimmt auf der Bühne des Staatstheater Mainz Platz und wird ganz unterschiedliche künstlerische Persönlichkeiten kennenlernen, die ihre Musiken miteinander konfrontieren lassen. Keine Fusion-Weltmusik steht hierbei im Zentrum, sondern das harte Neben-und Miteinander von starken musikalischen Identitäten, die zu neuen und ungehörten Schichtungen führen werden.

 

Künstlerische Leitung: Anselm Dalferth und Joss Turnbull

Inszenierung: Anselm Dalferth

Ausstattung: Lisa Maline Busse

Licht: Peter Maier

Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Sorpran: Alexandra Samouilidou

Sopran: Maren Schwier (Opernstudio)

Mezzosopran: Geneviève King

Tenor: Ziad Nehme

Arabischer Gesang: Abdel Karim Shaar

Kanun: Ghassan Sahhab

Arabische Percussion: Joss Turnbull

Jazztrompete: Johannes Stange

Jazzposaune: Stephan Kirsch

Jazzgitarre / Jazzbass: Nicola Hein

Violine 1: Mihail Katev

Violine 2: Victor Bustamante

Bratsche: Malte Schaefer

Cello: Judith Falzerano

 

Das musikalische Material der Mitwirkenden:

 

Franz Schubert

2. Satz (aus Streichquartett Nr. 14 Der Tod und das Mädchen)

 

Béla Bártok

5. Satz Allegro pizzicato (aus Streichquartett Nr. 4)

 

Georges Aperghis

Retrouvailles

 

Lord how come me here (Traditional)

 

Lucia Ronchetti

La fuga degli organi (aus Esame di Mezzanotte)

Drammaturgia für Tenor solo. Text von Ermanno Cavazzoni.

 

Enno Poppe

Wespe

Text von Marcel Bayer

 

Alban Berg

Arie der Lulu (aus Lulu)

 

Karim Haddad

Ficus vitis

 

Wolfgang Amadeus Mozart

Andrò ramingo e solo (aus Idomeneo)

 

Kaaja Saariaho

I am (aus From the grammar of dreams)

 

Giacinto Scelsi

Sauh I

Halleluja (aus Latin Prayers)

 

Johannes Stange

Graublau

 

Dietrich Buxtehude

Quemadmodum desiderat cervus

 

Ghassan Sahhab

Khawtet Hijez

 

und vieles mehr

Hörtheater: Tamáss (UA)

 

Nach einer Grundidee von Joss Turnbull

In Kooperation mit dem Ensemble LebiDerya

 

Gefördert im Fonds Doppelpass der

 

Großes Haus

Online Tickets

 

TERMINE

3.06.2017 → Premiere, 5.06.2017, 16.06.2017, 19.06.2017, 21.06.2017 → Zum letzten Mal

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑