Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG. "Hôtel du Nord", Tanztheater von Mei Hong Lin im Staatstheater DarmstadtURAUFFÜHRUNG. "Hôtel du Nord", Tanztheater von Mei Hong Lin im Staatstheater...URAUFFÜHRUNG. "Hôtel du...

URAUFFÜHRUNG. "Hôtel du Nord", Tanztheater von Mei Hong Lin im Staatstheater Darmstadt

7. März 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

Musik von Michael Erhard

 

Das Hôtel du Nord ist ein Hotel, wie es in jeder Großstadt auf der Welt zu finden ist: ein Ort, an dem Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Geschichte zufällig zusammentreffen, auf der Suche nach sich selbst.

In diesem Hotel, in dem jeder nur Gast ist, und im Grunde ankommt, um wieder abzureisen, begegnen sich die unterschiedlichsten Schicksale. In den Tanzimpressionen Mei Hong Lins, die geprägt sind von den Freuden und Nöten der Hotelgäste und dem Zusammenprall verschiedener Kulturen und Charaktere, geht es um kleine szenische Momentaufnahmen dieser Menschen, die sich – außerhalb ihrer gewohnten Umgebung – versuchen neu zu finden und sich vielleicht doch verpassen. Das Hotel als Lebensstation, wo Erinnerungen, Träume und Hoffnungen, aber auch die tiefsten Ängste der Besucher zum Vorschein kommen, leitet das Leben seiner Bewohner und deren Sehnsüchte in überraschende Richtungen. Manche kommen, um zu vergessen, was war, andere sehnen sich nach einer Zukunft, die sie nicht genau benennen können.

 

Mei Hong Lin zeigt in tragischen, aber auch witzigen Episoden mit der ihr eigenen Symbolik die Komplexität menschlicher Beziehungsgewebe auf.

 

Musikalische Leitung Michael Erhard | Inszenierung und Choreografie Mei Hong Lin | Bühne und Kostüme Thomas Gruber

Ensemble des Tanztheaters Darmstadt

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑