Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: HOTEL LUCKY HOLE von Kornél Mundruczó und Kata Wéber im Schauspielhaus ZürichUraufführung: HOTEL LUCKY HOLE von Kornél Mundruczó und Kata Wéber im...Uraufführung: HOTEL...

Uraufführung: HOTEL LUCKY HOLE von Kornél Mundruczó und Kata Wéber im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Sonntag, 16.11.2014, 19.15 Uhr, Schiffbau/Box. -----

Elena ist aus ihrer Heimat, der Ukraine, der Armut entflohen, sie will in der Schweiz ihr Glück versuchen. Zusammen mit der älteren Anna arbeitet sie als Prostituierte. Annas ehemaliger Geliebter und Freier, ein Schweizer Banker, verabredet sich mit beiden zu einem ausgefallenen Sexspiel.

 

Als den beiden bewusst wird, dass es sich um mehr als eine ausgelebte Sexphantasie handelt, ist es bereits zu spät …

 

Inspiriert vom wahren Selbstmordfall eines Bankers sowie der Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss verfassen der Regisseur Kornél Mundruczó und die Autorin Kata Wéber mit HOTEL LUCKY HOLE den abschliessenden Teil ihrer Trilogie über Selbstmord. Mithilfe von dokumentarischen und filmischen Mitteln wird eine Geschichte von Liebe und Freundschaft, aber auch von roher Gewalt erzählt, die sich frei zwischen den Genres bewegt; mit erzählerischem, scharfem Blick werden die Ränder der gegenwärtigen Schweizer Gesellschaft fokussiert.

 

Der ungarische Film- und Theaterregisseur Kornél Mundruczó, der mit seinem letzten Film beim Filmfestival in Cannes reüssierte, inszeniert mit HOTEL LUCKY HOLE zum ersten Mal in Zürich. Neben Henrike Johanna Jörissen, Miriam Maertens, Lisa-Katrina Mayer, Fritz Fenne, Nils Kahnwald, Ingo Ospelt und André Willmund werden dabei auch die ungarischen Schauspieler Annamaria Lang und János Szemenyei auf der Bühne stehen.

 

Kornél Mundruczó wurde 1975 in Ungarn geboren. Er studierte an der ungarischen Universität für Film und Schauspiel und ist heute ein namhafter europäischer Filmregisseur. Seit mehreren Jahren ist er

ausserdem als Theaterregisseur tätig, u.a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspiel Hannover und am TR Warszawa. Dabei arbeitet er kontinuierlich mit bestimmten Schauspielern zusammen. Diese werden zu künstlerischen Partnern in seinen Produktionen, die er bevorzugt im Team entwickelt. Nach mehreren Jahren der freien Zusammenarbeit mit diesem Team gründete Mundruczó 2009 seine eigene unabhängige Theaterkompanie Proton Theater mit Dóra Büki in Budapest. Neben der Produktion von

Theaterstücken beteiligt sich das Proton Theater an spartenübergreifenden und interdisziplinären Projekten. Derzeit werden vier der mit dem Proton Theater erarbeiteten Stücke - „The Frankenstein-Project“, „Hard to be a god“, „Szégyen/Schande“ und „Dementia“ – an Theatern und

Festivals rund um den Globus gezeigt. Für den Film „White God“ erhielt Kornél Mundruczó zuletzt den Preis „Un Certain Regard“ bei den Filmfestspielen in Cannes (2014).

 

HOTEL LUCKY HOLE

von Kornél Mundruczó und Kata Wéber

Regie Kornél Mundruczó

Bühne und Kostüme Márton Ágh

Kostümmitarbeit Noelle Brühwiler

Musik János Szemenyei

Licht Markus Keusch

Dramaturgie Karolin Trachte

Übersetzung und Textmitarbeit Orsolya Kalasz

 

Mit:

Henrike Johanna Jörissen

Annamaria Lang

Miriam Maertens

Lisa-Katrina Mayer

Fritz Fenne

Nils Kahnwald

Ingo Ospelt

André Willmund

János Szemenyei

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box

19./ 20./ 21./ 24. November, jeweils 20.15 Uhr

23. November, 19.15 Uhr

15./ 16./ 17./ 22./ 29. Dezember, jeweils 20.15 Uhr

21./ 28. Dezember, 19.15 Uhr

 

Weitere Vorstellungen im Januar sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑