Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ich sehe was, was du nicht siehst" im Grips Theater BerlinUraufführung: "Ich sehe was, was du nicht siehst" im Grips Theater BerlinUraufführung: "Ich sehe...

Uraufführung: "Ich sehe was, was du nicht siehst" im Grips Theater Berlin

9. und 10. Mai 2013, 18.00 Uhr, GRIPS Hansaplatz, Altonaer Straße 22. -----

Seit über einem Jahr probieren sich am GRIPS Theater 16 Kinder im Alter von 10-13 Jahren in der Welt des Theaters aus. Unter der Leitung der Theaterpädagogin Karen Giese steht endlich der Höhepunkt des GRIPS Kinderklub an: Die Uraufführung des eigenen Stückes "Ich sehe was, was du nicht siehst"

Ein spannendes Thema für die eigene Aufführung des Kinderklubs war schnell gefunden: 2013 jährt sich die Machtergreifung der Nazis und die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler zum achtzigsten Mal.

Für 10 bis 13-Jährige klingt das Thema erst mal etwas gewagt. Die Resonanz des Theater-Nachwuchses war jedoch erstaunlich enthusiastisch, die Kinder überschlugen sich mit Fragen: Wie war es, damals Kind zu sein? Wieso haben so wenige etwas gegen die Nazis unternommen? Wer war dieser Hitler eigentlich? Musste jeder in die HJ?

 

So ging die Gruppe auf die Reise nach Antworten. Sie haben Familienurkunden und alte Fotos untersucht, Museumsbesuche, Workshops und Führungen haben das Wissen vervollständigt. Um aber nicht nur die grauen Zellen, sondern auch die Phantasie anzuregen, haben die Kinder sich auch Büchern, Romanen und Theatervorstellungen zum Thema gewidmet.

 

Mit dem gesammelten Wissen ging es dann ans Theaterspielen. Es wurde frei improvisiert, die Szenen wurden gefilmt, abgeschrieben und weiter entwickelt. Dieses „Einfach Drauflos-Spielen“ war es, was schließlich den Grundstein für "Ich sehe was, was du nicht siehst" legte. Aus einer Vielzahl von improvisierten Situationen einigte sich die Gruppe auf Szenen, die ihnen allen gleich wichtig waren. Obwohl die Kinder natürlich längst nicht alles über die Nazizeit wussten, haben sie durch den spielerischen Zugang eine theatrale Collage aus Szenen entwickelt, mit denen sie sich identifizieren konnten.

 

Diese Szenen aus "Ich sehe was, was du nicht siehst" zeigen, was Kinder am Dritten Reich bewegt, schockiert und beeindruckt: Die Situation jüdischer Schulkinder, die tägliche Angst derjenigen, die sich verstecken konnten, und auch der Mut jugendlicher Widerstandskämpfer.

Termine und Kartenreservierung

 

Uraufführung

Donnerstag, 9. Mai 2013, 18.00 Uhr

Zweite Vorstellung

Freitag, 10. Mai 2013, 18.00 Uhr

 

Karten täglich 12.00-18.00 Uhr unter 030 - 39 74 74 77

Freie Platzwahl | Rollstühle bitte vorher anmelden

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑