Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus: "Die Jüdin von Toledo" von Lion FeuchtwangerUraufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus: "Die Jüdin von Toledo" von Lion...Uraufführung im...

Uraufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus: "Die Jüdin von Toledo" von Lion Feuchtwanger

25. September 2010, 19.30 Uhr, Kleines Haus

in einer Bearbeitung von Rafael Sanchez und Eberhard Petschinka

 

Eine tragische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Reconquista im Kastilien des 12. Jahrhunderts.

Der junge, kriegshungrige König Alfonso VIII. begehrt Raquel, die schöne Tochter des angesehenen Juden Jehuda Ibn Esra, und verlangt, dass sie seine Geliebte werden soll. Raquel willigt auf diese abenteuerlich ungehörige Forderung ein, weil sie die Existenz ihrer Familie und die Friedensverhandlungen ihres Vaters sichern will. Aber auch bei ihr wächst schließlich eine große Liebe für die stolze Wildheit des fremden Ritters.

 

Private Motive und Ereignisse verweben sich immer stärker mit politischen, bis sich das Schicksal der Figuren schließlich auf den Schlachtfeldern der Kreuzkriege entscheidet. In „Die Jüdin von Toledo“ lässt Feuchtwanger nicht nur die lange Geschichte der Judenverfolgung, sondern auch die überwältigende Faszination des kriegerischen Helden lebendig werden.

 

Rafael Sanchez, gemeinsam mit Barbara Weber Künstlerischer Direktor des

Theaters am Neumarkt in Zürich, setzt nach „Kommt ein Mann zur Welt“ von Martin Heckmanns seine Arbeit am Düsseldorfer Schauspielhaus fort.

 

Inszenierung Rafael Sanchez

Bühne Thomas Dreißigacker

Kostüme Tina Kloempken

Dramaturgie Christina Zintl

 

Mit Nikolaus Benda, Guntram Brattia, Gunther Eckes, Anke Hartwig, Yvon Jansen, Winfried Küppers, Thomas Müller, Viola Pobitschka, Pierre Siegenthaler, Jakob Leo Stark

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑