Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im schauspielhannover: "Ich bin nur vorübergehend hier" von Tankred DorstUraufführung im schauspielhannover: "Ich bin nur vorübergehend hier" von...Uraufführung im...

Uraufführung im schauspielhannover: "Ich bin nur vorübergehend hier" von Tankred Dorst

Botschaften aus dem Niemandsland

Mitarbeit: Ursula Ehler

Premiere am 7. Oktober 2007 um 19.30 Uhr im Foyer des Schauspielhauses

 

Isoliert von der Gesellschaft leben die Alten im Niemandsland. Sie versuchen, mit den Rudimenten ihrer Biografie umzugehen, sich zu erinnern.

Sind sie schuldig geworden und deshalb hier in die Verbannung geraten? Vom Krieg traumatisiert, von Gedächtnisverlust heimgesucht, müssen sie miteinander auskommen so gut es eben geht. Sie schimpfen, lästern, verspotten einander, fortgeschrittene Verbitterung trifft auf Euphorie, Euthanasie auf Suizid. Ein Wütender will eine Revolution anzetteln gegen alle, die jung sind. Ein mysteriöses Kind im roten Kleid taucht auf und bringt durch sein Erscheinen Aufregung und Abwechslung unter die Alten. Doch plötzlich ist das Mädchen – oder ist es ein Junge? – spurlos verschwunden.

 

In der detailgenauen Auseinandersetzung mit dem Alter geht Tankred Dorst in seinem jüngsten Stück bis an die Grenzen des Surrealen. Tankred Dorst zählt zu den prägenden Autoren der deutschen Dramatik. Der 1925 geborene Büchner- und Max-Frisch-Preisträger schrieb in über vier Jahrzehnten mehr als 30 Dramen, in denen er immer wieder mythische, politische oder historische Stoffe aufgriff. 1981 kam „Merlin oder Das wüste Land“ zur Uraufführung, eine der umfangreichsten Textpartituren der Nachkriegsgeschichte. 2006 hat Dorst den „Ring des Nibelungen“ bei den Bayreuther Festspielen inszeniert.

 

Regie Julia Hölscher

Bühne Christina Mrosek

Kostüme Ulli Smid

Musik Tobias und Susanne Vethake

Dramaturgie Beret Evensen

 

Mit Ingeborg Berns, Robert Brand, Sibylle Brunner, Ernst-Erich Buder,

Imogen-Maria Coupke, Illo Geißler, Klaus-Peter Haase, Alfred Herms, Lucia

Irvin, Diego Léon, Horst Meister, Gabriele Mittler-Gerstenberger, Achim

Niedziella, Gerd Peiser, Friedrich W. Rasch, Heide Rüter-Alliu,

Lore Stefanek, Emilia Zimmermann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑