Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Schauspielhaus Salzburg: SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGEUraufführung im Schauspielhaus Salzburg: SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGEUraufführung im...

Uraufführung im Schauspielhaus Salzburg: SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGE

VON BETTY HENSEL / FRED BREINERSDORFER

PREMIERE: DO., 28. FEBRUAR 2008 / SAAL

 

Die »Weiße Rose« – unter diesem Namen ist die Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl weltberühmt geworden.

Widerstand zur Zeit der Nazidiktatur war eine Frage des Gewissens und lebensgefährlich; Hans und Sophie Scholl sowie einige ihrer Mitkämpfer mussten ihr Leben geben für ihre Überzeugung.

 

Keine großen Anschläge führten zu ihrer Hinrichtung, es genügte das Abfassen und Verteilen von Flugblättern sowie das Anbringen von Mauerparolen. Gerade die Jugendlichkeit und Unprofessionalität der Opfer macht die Geschichte um die »Weiße Rose« so berührend. Die Auseinandersetzung mit der Notwendigkeit des Widerstandes gegen politische Gewalt ist immer wieder neu zu führen. Die Namen Hans und Sophie Scholl stehen für Tausende, die sich, so gut sie konnten, gegen Hitlers Blutregiment zur Wehr setzten.

 

Betty Hensel hat für dieses Projekt Fred Breinersdorfers Drehbuch des Oskar-nominierten Films »SOPHIE SCHOLL – DIE LETZTEN TAGE« für die Bühne bearbeitet. Darüber hinaus hat sie umfangreiche Recherchen über Sophie Scholl angestellt und einige der noch lebende Zeitzeugen befragt.

 

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

 

REGIE: BETTY HENSEL / AUSSTATTUNG: MARTIN KÄSER

 

MIT: HANSI ANZENBERGER, ULRIKE ARP, HANS DANNER, FLORIAN EISNER, HARALD FRÖHLICH, UTE HAMM, BERNADETTE HEIDEGGER, BENJAMIN LANG, MARGIT LINDBICHLER, MARCUS MAROTTE, ARIADNE PABST, MAXIMILIAN PFNÜR, GEORG REITER, MICHAEL RUTZ, OLAF SALZER, VOLKER WAHL

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑