Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Schauspielhaus Salzburg: SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGEUraufführung im Schauspielhaus Salzburg: SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGEUraufführung im...

Uraufführung im Schauspielhaus Salzburg: SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGE

VON BETTY HENSEL / FRED BREINERSDORFER

PREMIERE: DO., 28. FEBRUAR 2008 / SAAL

 

Die »Weiße Rose« – unter diesem Namen ist die Widerstandsgruppe um die Geschwister Scholl weltberühmt geworden.

Widerstand zur Zeit der Nazidiktatur war eine Frage des Gewissens und lebensgefährlich; Hans und Sophie Scholl sowie einige ihrer Mitkämpfer mussten ihr Leben geben für ihre Überzeugung.

 

Keine großen Anschläge führten zu ihrer Hinrichtung, es genügte das Abfassen und Verteilen von Flugblättern sowie das Anbringen von Mauerparolen. Gerade die Jugendlichkeit und Unprofessionalität der Opfer macht die Geschichte um die »Weiße Rose« so berührend. Die Auseinandersetzung mit der Notwendigkeit des Widerstandes gegen politische Gewalt ist immer wieder neu zu führen. Die Namen Hans und Sophie Scholl stehen für Tausende, die sich, so gut sie konnten, gegen Hitlers Blutregiment zur Wehr setzten.

 

Betty Hensel hat für dieses Projekt Fred Breinersdorfers Drehbuch des Oskar-nominierten Films »SOPHIE SCHOLL – DIE LETZTEN TAGE« für die Bühne bearbeitet. Darüber hinaus hat sie umfangreiche Recherchen über Sophie Scholl angestellt und einige der noch lebende Zeitzeugen befragt.

 

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

 

REGIE: BETTY HENSEL / AUSSTATTUNG: MARTIN KÄSER

 

MIT: HANSI ANZENBERGER, ULRIKE ARP, HANS DANNER, FLORIAN EISNER, HARALD FRÖHLICH, UTE HAMM, BERNADETTE HEIDEGGER, BENJAMIN LANG, MARGIT LINDBICHLER, MARCUS MAROTTE, ARIADNE PABST, MAXIMILIAN PFNÜR, GEORG REITER, MICHAEL RUTZ, OLAF SALZER, VOLKER WAHL

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑