Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung in Osnabrück: "Der Entenfreund" von Gerhard MeisterUraufführung in Osnabrück: "Der Entenfreund" von Gerhard MeisterUraufführung in...

Uraufführung in Osnabrück: "Der Entenfreund" von Gerhard Meister

Premiere 21. Januar 2006

emma-theater

Einer ist einfach ausgestiegen und spurlos verschwunden. Zurückgelassen hat er all das, was man gemeinhin als Garanten für ein glückliches Leben ansieht: die Frau, das Haus, die Arbeit.

Er hat es vorgezogen, Enten füttern zu gehen. Seine Mitmenschen sind ratlos. Warum tut so einer das? Und sie sind wütend, denn sein unerklärliches Verhalten stellt ihre scheinbar selbstverständliche Lebensführung infrage. – Gerhard Meisters neustes Stück kreist um einen Abwesenden, der selbst nicht zu Wort kommt, aber anwesend ist in den Erklärungsversuchen seiner Mitmenschen. Aus unterschiedlichen Perspektiven entsteht so die Skizze eines Menschen, der keine Lust mehr hatte, nur „zu funktionieren“, und zugleich eine satirische Zustandsbeschreibung unserer Gesellschaft.

 

Gerhard Meister, 1967 im Emmental/Schweiz geboren, studierte bis 1995 Geschichte und Soziologie an der Universität Bern und arbeitete danach als Journalist. Sein erstes Theaterstück AUSLÖFFELN. EIN WEIHNACHTSSTÜCK wurde 1995 uraufgeführt. Weitere Theaterstücke u.a.: MIESCHERS TRAUM, (UA Theater an der Winkelwiese, Zürich 2003); STILLEBEN HERR MIT KÄTZCHEN (Auftragsarbeit für das Staatstheater Braunschweig, 2004). Für DER ENTENFREUND erhielt er 2004 den Stückepreis der Société Suisse des Auteurs.

Seit 1995 tritt Gerhard Meister erfolgreich mit Andres Lutz als skurriles Kabarett-Duo unter dem Namen „Geholten Stühle" auf.

 

 

Regie: Matthias Kaschig

Bühne und Kostüme: Michael Böhler

Musik: Tobias Vethake

 

Mit: Nicole Averkamp, Katharina Quast, Anjorka Strechel; Johannes Bussler, Steffen Gangloff, Dietmar Nieder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑