Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Jede Stadt braucht ihren Helden" von Philipp Löhle, Deutsches Theater BerlinUraufführung: "Jede Stadt braucht ihren Helden" von Philipp Löhle, Deutsches...Uraufführung: "Jede...

Uraufführung: "Jede Stadt braucht ihren Helden" von Philipp Löhle, Deutsches Theater Berlin

Premiere 08. Mai 2015, 20.00 Uhr. -----

In seiner Auftragsarbeit für das Deutsche Theater Berlin stellt Philipp Löhle Daniel und Jörg, zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, ins Zentrum, die nicht nur sichern, sondern gerne auch aufbrechen. Während ihre Kollegin Alma sich aus Angst vor Gewalt und Verbrechen in ihre vier Wände zurückzieht, ködert die Galeristin Ella die beiden kleinkriminellen Männer mit einem diamantenbesetzten Hühnerei.

Philipp Löhle gelingt eine humorvolle und rasante Kriminalgeschichte, die Fragen nach Sicherheit, Freiheit und Gerechtigkeit stellt. Ein irrwitziges Spiel um den Wunsch nach einem Helden, der rettet, was nicht mehr zu retten ist.

 

Philipp Löhle gehört zu den spannendsten deutschen Nachwuchsdramatikern, die es verstehen, in ihren Theaterstücken gegenwärtige politische Phänomene auf dramatische, aber auch unterhaltsame Weise aufzuarbeiten.

 

Die Regisseurin Daniela Löffner, die zuletzt Die lächerliche Finsternis von Wolfram Lotz und Alltag & Ekstase von Rebekka Kricheldorf in den Kammerspielen auf die Bühne gebracht hat, inszeniert nun mit Jede Stadt braucht ihren Helden zum zweiten Mal einem Text von Philipp Löhle: 2011 führte sie Regie bei seiner Globalisierungsparabel Das Ding.

 

Regie Daniela Löffner

Bühne und Kostüme Sigi Colpe

Dramaturgie Ulrich Beck

 

MIt

Timo Weisschnur, Christoph Franken, Lisa Hrdina, Wiebke Mollenhauer, Eric Wehlan

 

15. Mai 2015, 20.00 Uhr,

20. Mai 2015, 19.30 Uhr,

26. Juni 2015, 20.30 Uhr,

29. Juni 2015, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑