Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: JONA von Peter Hacks in WuppertalURAUFFÜHRUNG: JONA von Peter Hacks in WuppertalURAUFFÜHRUNG: JONA von...

URAUFFÜHRUNG: JONA von Peter Hacks in Wuppertal

Premiere: 6. November 2009, 20.00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus

 

Wieso spielt ihn keiner? Während im Feuilleton, in der Literatur, ja selbst in der Musik die Wiederentdeckung von Peter Hacks in vollem Gange ist, halten die Theater sich noch bedeckt.

Ist es die ‚inkorrekte‘ politische Haltung des Biermann-Beleidigers und Ulbricht-Verehrers? Ist es die Scheu vor klassizistisch gebauten, gern aristotelischen Versdramen, die in ihrem scheinbar altmodischen Gestus so gar nicht in die zeitgenössische Theaterlandschaft passen wollen?

 

Von Hacks, der bis in die 70er Jahre hinein zu den meistgespielten deutschen Dramatikern gehörte, sind heute – sechs Jahre nach seinem Tod – noch Stücke unaufgeführt. Ein Hauptwerk ist darunter: JONA. Mit diesem „Trauerspiel“ in Blankversen, das im September 1989 in Druck ging, schreibt der zunehmend verzweifelte, doch trotz allem loyale Staatsdichter Hacks

gegen die „Staatsschlaubergerei“ Honeckers und den rapiden Verfall seiner DDR an, deren Untergang Hacks bereits Mitte der 80er Jahre kommen sah.

 

Wie so oft kleidet Hacks seine Fabel mythologisch-historisch ein: Der biblische Prophet Jona landet per Wal und wider Willen in Ninive und hat, von Gott beauftragt, über Bestand oder Untergang des dortigen, ganz und gar verkommenen Staatswesens zu befinden. Dessen Herrscherin Semiramis hält niederste Intrigen für Staatskunst, vermischt munter öffentliche und private Interessen und erhebt die Lüge zum Prinzip ihrer Politik. „Ninive“, so Jonas Fluch, „will nichts, nur bleiben.“

 

Bei allen historischen Anspielungen des Textes will die Inszenierung von JONA mehr sein als eine ostalgische Rückschau auf den Staatsbankrott der DDR; denn über den konkreten Schreibanlass hinaus dichtete Hacks eine überzeitliche Parabel, die sich auf jedes politische System im Verfall anwenden lässt. Die Dialektik von hoher (Vers-)Form und niedersten Beweggründen, klassizistischer Dramaturgie und überraschender Fabelführung ermöglichen eine groteske Inszenierungsform: wie geschaffen für die Spielfreude und den unverstellten Blick eines jungen Ensembles aus Absolventen der Folkwang-Hochschule Essen, Abteilung Schauspiel Bochum.

 

Inszenierung: Marc Pommerening

Bühne: Jürgen Lier, Marc Pommerening

Kostüme: Dorien Thomsen

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Es spielen Studenten des Absolventenjahrgangs 2009.

 

Mit: Marie Bonnet, Corbinian Deller, Kim Doerfel, Mona Kloos, Sebastian Zumpe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑