Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Jung, giftig und Schwarz" von Amina Eisner und Thandi Sebe - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinUraufführung: "Jung, giftig und Schwarz" von Amina Eisner und Thandi Sebe -...Uraufführung: "Jung,...

Uraufführung: "Jung, giftig und Schwarz" von Amina Eisner und Thandi Sebe - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 23.5.2015, 20 Uhr. -----

Wie ist es eigentlich wenn man Mitte 20, Single, feministisch und afrodeutsch in Berlin ist? Polly und Laela wohnen zusammen und sind meistens beste Freundinnen. Sie begegnen sich morgens nach einer durchfeierten Nacht und teilen Geschichten über die Flirts des vergangenen Abends:

Der entwicklungshelfende „Brunnen-Buddler”, der „Boris Becker”, der „Horst-Peter“, der alle Rap-Texte mitsingt, und die Olle auf‘m Klo, die auch mal gerne Schwarz wäre und dafür jegliche Diskriminierung in Kauf nehmen würde. Sie überwinden ihren Kater, trotzen jedem Klischee und drohen doch, an ihren eigenen Idealen zu scheitern.

 

Als Zuschauer_in wird man zum Freund/zur Freundin der Protagonistinnen und erfährt in intimem Setting Privates über zwei Frauen, die selbstbewusst und voller Witz oft eigentlich Schreckliches erzählen.

 

„Denn, wenn man über diese ganzen kleinen Rassisten_innen (und die, die glauben, sie wären keine, weil sie mit Schwarzen Frauen schlafen) nicht lachen kann, bleibt einem nur das Verzweifeln. Doch dafür sind die Nächte zu lang und der Alkohol zu teuer.”

 

Jung, giftig und Schwarz ist ein Zwei-Frauen-Stück, das mit einem zwinkernden Auge auf den ganz normalen Irrsinn des Schwarzen deutschen Alltags blickt; ein Stück mit beißendem Humor und ein Ratgeber für alle Schwarzen Frauen, die allwochenendlich die gleichen Erfahrungen machen.

 

Die erste Zusammenarbeit von Thandi Sebe und Amina Eisner am Ballhaus Naunynstraße ist Ausdruck einer neuen Generation mutiger Theatermacherinnen.

 

Von und mit:

Amina Eisner und Thandi Sebe

 

Video:

Tim Förster

 

Dramaturgie:

Philipp Khabo Koepsell

 

24.5., 19 Uhr, 25.5., 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑