Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Kafka getanzt - "Das Schloss" von Hans Henning Paar, Staatstheater am Gärtnerplatz in MünchenUraufführung: Kafka getanzt - "Das Schloss" von Hans Henning Paar,...Uraufführung: Kafka...

Uraufführung: Kafka getanzt - "Das Schloss" von Hans Henning Paar, Staatstheater am Gärtnerplatz in München

Premiere Donnerstag, 26. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Die Auseinandersetzung mit Franz Kafkas Romanfragment Das Schloss hat sich Chefchoreograf Hans Henning Paar für ein Tanztheater voller surrealer Bilder zur künstlerischen Aufgabe gemacht.

 

 

 

Das Fragment zählt für ihn zu den faszinierendsten Werken der Weltliteratur. Es erlaubt vielfältige Interpretationsmöglichkeiten, die in der bildhaften tänzerischen Sprache Paars auf Umsetzung warten. Am Donnerstag, 26. Mai 2011 feiert das TanzTheaterMünchen die Uraufführungspremiere für Das Schloss im Staatstheater am Gärtnerplatz.

 

In einer Winternacht gelangt K., der vorgibt ein Landvermesser zu sein, in ein Dorf, das von einem mysteriösen Schloss und dessen Beamten beherrscht wird. Als Fremder stößt er von allen Seiten auf Ablehnung. K. versucht, sich mithilfe der Dorfbewohner, dem Schloss und der Bürokratie zu nähern, um dort eine Legitimation seiner beruflichen und privaten Existenz zu erhalten. Anfänglich voll Ehrgeiz und Zuversicht fühlt sich K. zunehmend ohnmächtig gegenüber der Undurchschaubarkeit des Systems. Er konzentriert seine eigennützigen, irrationalen Anstrengungen alsbald auf den Schlossbeamten Klamm, verführt dessen Geliebte Frieda und scheitert auch auf dem Weg einer Provokation der autoritären Instanz. Doch auch die Regeln, die bei den Bewohnern des Dorfes herrschen, bleiben rätselhaft. K.s unbegreifliche Beharrlichkeit führt ihn stets kreisförmig an den Ausgangspunkt zurück.

 

Paars Choreographie erzählt von der Aussichtslosigkeit von K.s Handeln. Beklemmende, aber auch skurrile Bilder und Szenen entstehen aus dem undurchdringlichen Geflecht der undurchsichtigen Verhältnisse. Wie in einem Alptraum bewegt sich der Protagonist durch dieses Labyrinth, in dem selbst materielle Objekte sich eigenartig zu verselbstständigen scheinen.

 

Kompositionen von Krzysztof Penderecki, Henryk Górecki, Alfred Schnittke und Dmitri Schostakowitsch sind die musikalische Grundlage des tänzerischen Geschehens, und versetzen den Zuschauer auch akkustisch in eine ungewohnte Welt. Es spielt das Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz unter der musikalischen Leitung von Liviu Petcu.

 

Als großes Ensemblestück fordert DAS SCHLOSS die ganze Kompanie mit solistischen Aufgaben. In der Rolle des K. tanzen alternierend Neel Jansen und David Valencia.

 

Tanztheater nach dem Roman von Franz Kafka

Musik von Krzysztof Penderecki, Alfred Schnittke und Dmitri Schostakowitsch

 

Choreografie und Inszenierung:

Hans Henning Paar

Musikalische Leitung:

Liviu Petcu

Bühne und Kostüme:

Christl Wein

 

Besetzung

 

K. Neel Jansen / David Valencia

Frieda Caroline Fabre / Sandrine Monin

Gehilfen Hsin-I Huang / Erik Constantin /

Alice Baccile / Jon Beitia Fernandez

Pepi Anna Caviezel / Ljuba Avvakumova

Schwarzer Adam Dembczynski / Krzysztof Zawadzki

Klamm Krzysztof Zawadzki / Adam Dembczynski

Lehrer Gianluca Martorella / Marc Cloot

Dorfbewohner Ensemble

Beamte Ensemble

 

 

28. Mai (Beitrag zur Langen Nacht der Musik); 6., 16. Juni; 1., 12., 20., 25. Juli 2011

 

Alle Vorstellungen mit Einführung 30 Minuten vor Beginn im Foyer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑