Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: katz und maus in KonstanzUraufführung: katz und maus in KonstanzUraufführung: katz und...

Uraufführung: katz und maus in Konstanz

ein Stück für Jugendliche und Erwachsene nach Günter Grass, Theaterfassung von Mario Portmann,

Premiere am 30. September 2006, 20 Uhr in der Spiegelhalle.

Joachim Mahlke ist ein Außenseiter in der Gruppe der Oberschüler, die den Vorkriegssommer 1939 überwiegend auf dem Wrack eines vor Danzig gesunkenen Minensuchers verbringen.

Er ist missgestaltet durch einen monströsen Kehlkopf und schafft es doch, es in nur drei Jahren vom verspotteten Angsthasen zum ordensgeschmückten Panzerjäger zu bringen. Pilenz ist sein Freund, und noch heute, Jahrzehnte nach Ende des Krieges, ist Pilenz auf der Suche, nach der Erinnerung, nach Spuren, nach Mahlke. Katz und Maus ist eine Erzählung über die Not, den eigenen Weg zu finden, über die Sehnsucht nach Anerkennung und über den Mut und die Kraft, im Widerstand gegen die Verhältnisse zu reifen.

 

Die in Deutschland neu entbrannte Diskussion um die Entscheidung der Generation von 1927/28 für oder gegen das Regime, mit dem sie groß geworden war, macht den zwanghaften Erinnerungsvorgang von Pilenz aus Katz und Maus wieder brandaktuell.

 

Noch bevor die "Grass-Debatten" in den Feuilletons und zahlreiche Talk- und Diskussionsrunden an prominenten (Sende-)plätzen los brachen, erarbeitete der Berner Regisseur Mario Portmann für das Theater Konstanz eine Theaterfassung von Günter Grass Katz und Maus. In seiner Novelle von 1961 beschrieb Grass die gespannte Stimmung einer Generation, die leben wollte und gleichzeitig schon dem Krieg versprochen war.

 

Inszenierung Mario Portmann | Bühne und Kostüme Stephan Testi | Musikalische Leitung Peter Kosiol

 

mit Jana Alexia Rödiger; David Benito Garcia, Michael Kientzle, Georg Melich und Hans Helmut Straub

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑