Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: katz und maus in KonstanzUraufführung: katz und maus in KonstanzUraufführung: katz und...

Uraufführung: katz und maus in Konstanz

ein Stück für Jugendliche und Erwachsene nach Günter Grass, Theaterfassung von Mario Portmann,

Premiere am 30. September 2006, 20 Uhr in der Spiegelhalle.

Joachim Mahlke ist ein Außenseiter in der Gruppe der Oberschüler, die den Vorkriegssommer 1939 überwiegend auf dem Wrack eines vor Danzig gesunkenen Minensuchers verbringen.

Er ist missgestaltet durch einen monströsen Kehlkopf und schafft es doch, es in nur drei Jahren vom verspotteten Angsthasen zum ordensgeschmückten Panzerjäger zu bringen. Pilenz ist sein Freund, und noch heute, Jahrzehnte nach Ende des Krieges, ist Pilenz auf der Suche, nach der Erinnerung, nach Spuren, nach Mahlke. Katz und Maus ist eine Erzählung über die Not, den eigenen Weg zu finden, über die Sehnsucht nach Anerkennung und über den Mut und die Kraft, im Widerstand gegen die Verhältnisse zu reifen.

 

Die in Deutschland neu entbrannte Diskussion um die Entscheidung der Generation von 1927/28 für oder gegen das Regime, mit dem sie groß geworden war, macht den zwanghaften Erinnerungsvorgang von Pilenz aus Katz und Maus wieder brandaktuell.

 

Noch bevor die "Grass-Debatten" in den Feuilletons und zahlreiche Talk- und Diskussionsrunden an prominenten (Sende-)plätzen los brachen, erarbeitete der Berner Regisseur Mario Portmann für das Theater Konstanz eine Theaterfassung von Günter Grass Katz und Maus. In seiner Novelle von 1961 beschrieb Grass die gespannte Stimmung einer Generation, die leben wollte und gleichzeitig schon dem Krieg versprochen war.

 

Inszenierung Mario Portmann | Bühne und Kostüme Stephan Testi | Musikalische Leitung Peter Kosiol

 

mit Jana Alexia Rödiger; David Benito Garcia, Michael Kientzle, Georg Melich und Hans Helmut Straub

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑